About Me


Herzlich willkommen auf meinem Blog "V"eltenbummler - Vegan verreisen. Ihr wollt wissen wer ich bin und wie ich eigentlich dazu kam, vegan zu leben? Mein Name ist Linda und ich lebe in Frankenthal in der schönen Pfalz, der Heimat von Saumagen und Wein. Essen und Trinken spielen hier eine wichtige Rolle und in diesem Punkt bin ich eine richtige Pfälzerin. Jedoch lebe ich seit 3 Jahren vegan, ich verzichte also auf sämtliche tierischen Produkte oder Produkte, die an Tieren getestet werden.

Das kam jedoch nicht von heute auf morgen so, es war mehr eine schleichende Entwicklung. Angefangen hat alles im Alter von ca. 16 Jahren, als ich beschlossen habe, weniger Fleisch zu essen. Nicht, weil es mir nicht geschmeckt hat, sondern weil es mir irgendwie falsch vorkam. Ich habe aber nicht von heute auf morgen damit aufgehört, sondern erstmal bewusster und weniger Fleisch gegessen (soweit es überhaupt möglich ist, BEWUSST Fleisch zu essen, es gehört in meinen Augen immer eine große Portion Verdrängung mit dazu). Im Erdkundeunterricht haben wir einen Bericht über Massentierhaltung gesehen und wie schwangere Sauen so eingepfercht werden, dass sie sich nicht mal hinlegen können. Ich konnte es fast nicht glauben, dass in Deutschland so etwas nicht nur legal, sondern sogar normal ist. Ich wollte das auf keinen Fall weiter unterstützen, leider habe ich damals noch nicht die für mich richtige Konsequenz daraus gezogen.


Gut Aiderbichl, Henndorf

Seit dem Film "Ein Schweinchen namens Babe" aus dem Jahr 1995 konnte ich dann absolut kein Schweinefleisch mehr essen. Ich hatte gelesen, dass der Hauptdarsteller James Cromwell durch den Film selbst zum Vegetarier geworden ist, denn die Schweine haben sich als unglaublich schlaue Tiere herausgestellt. Sie konnten leichter trainiert werden als alle anderen Tiere, die in dem Film mitspielten. Schweine lernen unglaublich schnell, denn sie sind schlauer als Hunde, sie sind sogar ungefähr so intelligent wie ein 3-jähriges Kind. So ein Lebewesen zu essen wurde für mich auf einmal unvorstellbar. Seitdem sind Schweine meine absoluten Lieblingstiere.


Ich habe aber weiterhin Rind und Geflügel gegessen, denn ich konnte mir nicht vorstellen, für immer auf Big Mac, Döner oder Grillhähnchen zu verzichten. 1998 habe ich es dann doch geschafft und einen Schlussstrich gezogen. Seit dem 01.09.1998 habe ich kein Fleisch mehr gegessen und es nie bereut. Ab und zu gab es bei mir noch Fisch, vor allem im Urlaub. Aber das waren eher Ausnahmen. Ab 2006 habe ich jedoch auch auf Fisch verzichtet, nachdem ich herausgefunden habe, dass durch die Schleppnetzfischerei neben den Fischen, die ich esse, auch viele Tiere als Kollateralschaden mitgetötet werden wie z.B. Vögel, Schildkröten oder Delphine, die sich in den Netzen verfangen und dann ertrinken. Außerdem werden viele kleine Fische mitgefangen, die für den Verzehr gar nicht geeignet sind, ihr Tod ist absolut unnötig. Das nennt man dann Beifang (hier gehts zum Beifang-Rechner vom WWF). Und ganz nebenbei wird der Meeresboden mit den schweren Netzen mitsamt seiner Flora und Fauna zerstört.


Im Laufe der Jahre habe ich mich immer mehr mit den Hintergründen der Lebensmittelproduktion auseinandergesetzt und wurde aufgeklärt, dass Kühe wie jedes andere Säugetier nur dann Milch geben, wenn sie Nachwuchs bekommen haben, Kaum zu fassen, dass ich das nicht gewusst habe und wieviele Menschen das immernoch nicht wissen. Ich habe also mit meinem Milchkonsum trotzdem dazu beigetragen, dass Fleisch produziert wird (in diesem Fall Kalbfleisch). Und genau das wollte ich ja eigentlich mit meiner Lebensweise verhindern. Besonders schlimm hat mich auch die Erkenntnis getroffen, dass 50 Millionen Küken jährlich für die Eierproduktion sterben müssen.


Ich habe im Internet viel gelesen, vor allem im Blog Claudigoesvegan.de und habe mir dann Bücher wie "Tiere essen" und "Anständig essen" gekauft. Da gab es dann kein Zurück mehr. Ich kannte die harten Fakten, aber auch die positiven Seiten wie z.B. dass ich auf Kuchen und Schokolade als Veganer nicht verzichten muss (was man doch als Außenstehender für eine seltsame Klischeevorstellung vom Veganismus hat!). So wurde ich Mitte August 2011 Veganerin und ich kann mir mittlerweile gar nichts anderes mehr vorstellen.

Leckere Veggie-Pizza ohne Käse

Ich war schon immer sehr aktiv und lebensfroh. Ich verreise gerne und liebe Restaurantbesuche. Aber wie passte das jetzt auf einmal mit meiner neuen Lebensweise zusammen? Sehr schnell habe ich herausgefunden, welche veganen Produkte man im normalen Supermarkt kaufen kann (siehe z.B. meine Artikel bei Deutschland is(s)t vegan hier und hier) und da ich vorher schon sehr viel Bio gekauft habe, war mir auch das Reformhaus und der Bioladen nicht fremd. So groß war die Umstellung also gar nicht. Außer: ich wurde experimentierfreudiger, koche nun jeden Tag frisch und es macht mir totalen Spaß! Ich habe sogar angefangen zu backen und ich habe nicht das Gefühl, dass es mich besonders anstrengt, so viel Zeit in der Küche zu verbringen. Denn ich habe mehr Energie und Spaß am Leben als jemals zuvor. Vegan essen gehen ist auch problemlos, denn Spaghetti und Pizza sind meist vegan, man lässt eben einfach den Käse weg. Ob chinesisch, thailändisch oder Sushi, in nahezu jeder landestypischen Küche finden sich vegane Gerichte. 

Arabische Mezze in Dubai

Und dann gibt es da ja jetzt zusätzlich die ganzen veganen Restaurants, die ich auf Reisen besuche. Es bereitet mir Freude, unsere Reisen vorzubereiten und nach veganen Essensmöglichkeiten zu recherchieren. Seit März 2012 berichte ich darüber in diesem Blog. Ich will damit vegane und vegan-friendly Restaurants unterstützen und auf sie aufmerksam machen. Außerdem will ich anderen Veganern Mut machen, ihre Komfortzone zu verlassen und sich die Welt anzusehen.




Kommentare:

  1. Hallo Linda, ich habe eben deinen Blog entdeckt und find's super!! :) Seit einigen Wochen ernähre ich mich nun vegan und die erste Frage die dabei aufkam war: Wie kann ich das denn auf Reisen weiter fortsetzen? Geht das überhaupt? Danke für die tollen Beiträge und Infos in deinem Blog! Ich plane im April eine Reise durch Israel - falls du für das Land Infos hast bzgl. veganem Essen, würd mich freuen. Danke & viele Grüße! // Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mandy,

      Das freut mich. Meine Mama war letztes Jahr in Israel und hat einen Gastbeitrag auf meinem Blog veröffentlicht. Dort gibt es viel Gemüse und durch die jüdischen Speisegesetze enthalten viele Gerichte auch keinerlei Milchprodukte. Daher ist die Auswahl an veganen Speisen sehr groß. Ich wünsche Dir viel Spaß dort, Israel ist sehr schön!

      Löschen
  2. Hallo Linda,
    Ich habe deinen Block entdeckt und finde ihn richtig gut.
    Ich werde hier noch länger stöbern. Denn mit Vegan und Reisen beschäftige ich mich auch sehr.
    Ich habe vor kurzen einen Videotagebuch über veganes Reisen auf der Route 66 (USA) gemacht. Kannst Du dir ja auf Youtube anschauen. (Route 66 Vegan)

    Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Linda,

    stöbere gerade in deinem Block und finde ihn sehr interessant.
    Ich selbst lebe auch seit langem Vegetarisch und seit 3 Monaten komplett Vegan. Ich muss sagen, dass es mir seelisch aber auch körperlich besser geht, seit dem ich mich vegan ernähre. War seit dem 2 x auf reisen. Im Juni war ich in Kroatien und überraschender weise konnt ich wunderbar vegan essen, z.B. gegrilltes Gemüse, Pasta mit Trüffel, viele leckere Salate etc. Meine letzte Reise war entlang der Atlantikküste Nordspaniens und es war ein kleines "Ernährungsdesaster" - ich war sehr froh, mich halbwegs gut Vegetarisch ernähren zu können.... Salat mit Mayo, Veggi-Sandwitch mit Mayo und Ei (es war schon schwierig zu erklären, dass ein Vegetarier KEIN Fisch isst!!) und so habe ich meinen Vegan-Lifestyle ein bisschen brechen mussen, was zum Nachteil hatte, dass ich verdauungsprobleme bekam. Jetzt habe ich noch eine Woche Urlaub zuhause in Stuttgart und koche mir zum Ausgleich die feinsten Gemüsegerichte und gehe heute Abend in ein Veganes Restaursant :-)
    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
  4. man kann sich auch vegan fett fressen! gratulation dazu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Intelligent beobachtet, danke für dem Hinweis. Fett gefressen habe ich mich allerdings schon vorher ;)

      Löschen
    2. Unangebracht! Das ist doch völlig egal! Linda ist eine wunderbare Frau, ich kenne sie zwar nicht, verfolge allerdings ihren Blogg, da ich selbst überzeugte veganerin bin. Jedenfalls kommen solche Kommentare nur von Menschen, die mit sich selbst unzufrieden sind. Lass dich davon nicht entmutigen Linda, we love you! ❤️

      Löschen
    3. Sehr lieb, danke :) Aber solche Kommentare berühren mich wirklich absolut nicht. Solche netten Kommis allerdings schon, da geht mein Herz auf ❤️

      Löschen
  5. Oh wow, Bodyshaming ist ja sowas von 2015. Linda ist nicht fett, sondern wenn, dann plüschig. Und wie schon erwähnt, kann man sich auch vor seiner veganen Ernährungsumstellung plautzig gefuttert haben. Wichtig ist, Tierleid nach Möglichkeit zu vermeiden.
    Aber deinen Einwand kann man auch getrost als irrelevant betrachten, da du ja noch nicht einmal die Eier (hier gerne ein veganes Ersatzprodukt einsetzen) in der Hose hast, dich unter Nennung deines Namens zu äußern. Get a life. Jeder Mensch ist schön, hässlich ist man von innen. Womit der Preis an den Vollpfosten des Tages an dich geht. Glückwunsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Plüschig ist ein sehr süßes Wort! Danke, hihihi ;) Aber solche Pseudo-Beleidigungen prallen tatsächlich an meinen weiblichen Rundungen ab. Finde es eher traurig, dass jemand so wenig eigenes Leben hat, dass er im Internet andere Leute vermeintlich beleidigt. Love your haters because they need it the most! <3

      Löschen
    2. Du bist eine wunderschöne Frau und strahlst von innen heraus. Die Hater tun mir leid, deren Leben muss armselig sein. Bleib einfach so positiv und lasse dir niemals etwas anderes einreden :-D

      Löschen
  6. Hallo meine liebe Linda,
    Zu Zeiten ohne PC wäre das wohl ein handschriftlicher Brief für dich.
    Heute musste ich irgendwie den ganzen Tag an dich denken.
    Gemeinsam mit meinen Frau sah ich den Film "Hope for all". Ziemlich harte Propaganda der Veganer/Vegetarier....
    Aber: da ist was wahres dran....sehr viel Wahres....
    LEIDER!!!!
    Ich habe dich noch als Vegetarier kennengelernt und deinen Wechsel zum Veganer mitgekriegt. Auch hast du mich schon vegan bekocht und es war überaus lecker!
    Nach diesem Film verstehe ich deine und die Beweggründe ALLER VEGANER, sich vegan zu ernähren.
    Der "schlechte" Ruf der Veganer ist meines Erachtens der profitgeilen "Fleischmafia" zu verdanken.
    Meiner Meinung nach wird seit Jahren und bis heute manipuliert und verschleiert wie es nur geht. Das Bewusstsein das mein leckeres Schnitzel mal ein trauriges Schwein war, war bisher bei mir nicht vorhanden.
    Dass das Fleisch auf den Teller kommt, war von Kind auf an eine "Selbstverständlichkeit" für mich. LEIDER!!!

    Ich weiß noch nicht, ob ich es schaffe, mich dieser Fleisch-und Milchprodukt-Industrie komplett zu entziehen.....Fakt ist: ich werde gewaltig umdenken und alle Lebensmittel mit anderen Augen sehen.

    RESPEKT vor jedem Veganer, der ein Zeichen setzt und dabei hilft, diese Massenmorde und Aufzuchtbedingungen einzudämmen.
    Leider sind es noch viel zu wenige Menschen, denen die Augen geöffnet wurden. Leider ist die Manipulation viel zu stark verbreitet! Leider haben dadurch die Veganer solch einen schlechten Ruf!

    Ich hoffe das ändert sich irgendwann. Auch ich und meine Frau werden künftig unseren/einen "Beitrag" leisten.

    Aber nicht nur im Thema "Fleisch und Milchprodukte" wird soviel wie nur möglich verschleiert.....

    Unsere Lebensmittel sind nahe alle zu "vergiftet" und machen SÜCHTIG ohne dass es jemand merkt.
    Überall wird ZUCKER zugemischt!
    Und es wird genauso verschleiert wie die Massentierhaltug/Tötung/Antibiotikazugabe etc.
    Kein SCHWEIN erzählt dir, "Nimm nur 25 Gramm Zucker am Tag zu dir" (Wert der WHO).
    Alle, sei es Fitnesstrainer, WeightWatcher, Metabolic Balance, Slimfast oder wie sie sonst alle heißen, sagen dir nur: ess gesund und stell deine Ernährung um!
    Doch was ist das genau?
    Ja richtig: die Kalorien können dir egal sein, schau was alles ZUCKER hat und lebe mit max. 25 Gramm am Tag.
    Ohne die o.g. "Abnehm- und Gesundheitshilfen" mit dem Allbekannten JOJO-Effekt.

    Die Zuckerindustrie geht genauso vor wie die Fleischindustrie. Manipulation und Verschleierung!

    Wir Menschen werden künstlich DUMM GEHALTEN.

    Wenn du hierzu mehr Informationen haben möchtest, bitte ich dich, dir den Film "Voll Verzuckert" anzusehen.

    Nur durch Zusammenhalt und "Boykottierung" im weiteren Sinn können wir was ändern.

    Wer ich bin?
    Du weißt schon wer ich bin ;)
    Denn:
    "Du bist einfach immer noch nicht mein Typ" :D :D

    Gehab dich wohl, meine Liebe, und mach bloß mit deinem veganen Block weiter :-) !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suuuuuuuse, ich schick dir und Nadine liebe Grüße!

      Löschen