Donnerstag, 24. März 2016

Vegane Burger, Chocolate Chip Cookies und Blaubeerpfannkuchen - USA vegan am Throwback Thursday


Am Throwback Thursday schwelgt man in Erinnerungen, ich persönlich sehr gerne in Reiseerinnerungen. Da meine nächste Reise mich an die Ostküste der USA verschlägt, denke ich gerade sehr oft an New York und kann es kaum erwarten, wieder dort zu sein.

Times Square
Brooklyn Bridge
Top of the Rock (Aussichtsplattform des Rockefeller Center mit Blick auf die Skyline von NYC)
Empire State Building
Freiheitsstatue


Und weil besonders das Essen dort so super toll war und bestimmt auch wieder supertoll sein wird, hab ich mich vor lauter Vorfreude mal wieder an den Herd geschwungen und ein paar typisch amerikanische Gerichte für euch zusammengestellt: Crunchy Burger mit Onion Rings (und selbst gemachtem Ketchup, BBQ-Sauce und Mandel-Mayo), fluffige Blaubeerpfannkuchen und Chocolate Chip Cookies. Liebe geht durch den Magen!

Blueberry Pancakes


Zutaten:
  • 250g Mehl
  • 1 Päckchen Natron (5g)
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Zucker
  • 300g Sojajoghurt
  • 200 ml Wasser
  • 4 EL Öl
  • 150g Heidelbeeren
  • mit Ahornsirup servieren

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Blaubeeren miteinander verrühren, danach die Blaubeeren unterheben (evtl. ein paar beiseite stellen für die Deko). Die Pfannkuchen in Öl anbraten und anschließend mit Ahornsirup und restlichen Blaubeeren servieren.


Chocolate Chip Cookies


Zutaten:
  • 250g Mehl 
  • 1 TL Backpulver 
  • 1 Prise Salz 
  • 100g geschmolzene Margarine 
  • 120g Rohrohrzucker 
  • 1 TL gemahlene Vanille 
  • 140g Zartbitter Schokotropfen 

Zubereitung:

Zuerst Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Dann die Margarine schmelzen und anschließend mit dem Zucker und der Vanille verrühren, anschließend mit der Mehlmischung verkneten.


Nun die Hälfte (!) der Schokotropfen unterkneten und den Keksteig für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun den Teig zu gleichmäßig großen Kugeln formen und diese jeweils in die übrigen Schokotropfen tunken. Dann die Kugeln nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen - lieber zu viel als zu wenig Abstand lassen, da die Kugeln im Ofen verlaufen werden.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 12-15 backen. 


Burger mit Kartoffel-Kidney-Cornflakes-Pattys & Onion Rings



Für 4 Burger-Brötchen braucht man:

  • 250g Mehl
  • 125 ml Hafermilch
  • 10g Hefe
  • 2 EL Öl
  • ½ TL Salz
  • 1 EL Ahornsirup
  • ½ EL Speisestärke + 1 EL Wasser
  • Sesam zum Bestreuen (ca. 2 EL)
Die Zutaten zu einem Teig verkneten, dann eine Kugel formen, etwas mit Öl einpinseln und für 2 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich in dieser Zeit knapp verdoppeln.

Dann nochmal kurz durchkneten und den Teig vierteln. Aus jedem Viertel eine Kugel formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Die Kugeln etwas flach drücken, leicht mit Wasser bepinseln und Sesam darauf verteilen. Nun lässt man die Brötchen zugedeckt auch nochmal ca. 1 Stunde lang gehen.

Im vorgeheizten Ofen werden die Brötchen ca. 25 Minuten lang bei 185°C goldbraun gebacken.


Kartoffel-Kidney-Patty

Zutaten für 6 Stück:

  • 300g Kartoffeln
  • 100g Karotten (1 große)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 240g Kidneybohnen (aus der Dose)
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL Johannisbrotkernmehl
  • 50g Cornflakes

Die Kartoffeln schälen und kochen (kann man am Vortag vorbereiten). Dann die Karotte und die Zwiebel schälen und würfeln. Anschließend die Kartoffeln und Bohnen mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, Karotten- und Zwiebelwürfel unterrühren. Nun würzt man die Masse mit Salz, Pfeffer, Paprika und den Hefeflocken. 



Für die Bindung gibt man das Johannisbritkernmehl dazu und verknetet den Teig mit den Händen. Zum Schluss die Cornflakes mit den Händen kleinbröseln. Bratlinge formen und in den Bröseln wälzen, so werden sie schön crunchy.



Bratlinge in Öl anbraten und anschließend Burger nach Belieben belegen mit Salat, Tomaten, Gurken o.ä. und mit den selbst gemachten Soßen verfeinern. Dazu passen Pommes Frites oder diese selbst gemachten Zwiebelringe:



Onion Rings im Bierteig

Zutaten:

  • 3 große Zwiebeln
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3/4 TL Salz
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • 1 große Prise frische Pfeffer
  • 200 ml Bier
  • Öl zum Frittieren
Zunächst das Mehl und die Gewürze vermischen. Nun das Bier hinzugießen und zu einem Teig verrühren. Die Zwiebeln in Ringe schneiden, in etwas Mehl wälzen, anschließend in den Teig tauchen und in heißem Öl frittieren.

Die Zwibeelringe ca. 1-2 Minuten von beiden Seiten frittieren, bis sie goldbraun sind. Herausnehmen und auf einen Teller mit Küchenrolle zum Abtropfen legen.

Mandel-Mayo, Ketchup & BBQ Sauce



Mandel-Mayo:
  • 3 EL Mandelmus
  • 1 EL Senf
  • Saft einer Zitrone
  • 100 ml Wasser
  • 150 ml Öl
  • 1 TL Salz
Die Zutaten mit einem Pürrierstab oder im Blender vermixen, bis die Mayo eine cremige Konsistenz hat.

Ketchup:
  • 250g Tomaten
  • 60g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 ml Essig oder Zitronensaft
  • 20g Agavendicksaft
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Zimt und Chili zum Abschmecken
Zutaten im Blender mixen und mit Gewürzen abschmecken.


BBQ Sauce:

Dieses Rezept habe ich bei USA kulinarisch entdeckt, statt Salz habe ich aber Rauchsalz verwendet für ein richtiges BBQ-Aroma.

  • 1,5 Tassen Ketchup
  • 300 ml Coca Cola
  • 1 Tasse feinst gehackte Zwiebel
  • 1/4 Tasse Apfelessig
  • 1/4 Tasse Worchester Sauce
  • 1 EL Chilipulver
  • 1 TL Rauchsalz
  • Tabasco nach Geschmack

Auch toll ist dieses Rezept für BBQ-Sauce mit Whiskey von The Veg[etari]an Diaries:
www.vegetarian-diaries.de/bbq-sauce-mit-whisky




Freitag, 18. März 2016

Vegan in Nürnberg (auf Geschäftsreise)


Ich war letzte Woche für drei Tage geschäftlich in Nürnberg auf einer Schulung. Die Verpflegung lief über das Tagungshotel, darum habe ich im Vorfeld abgeklärt, ob ich dort auch was Veganes bekommen könnte und das Derag Livinghotel war da sehr zuvorkommend muss ich sagen. Dort wird jeden Tag ein Fleischgericht, eins mit Fisch und etwas Vegetarisches angeboten. Und aus gegebenem Anlass hat man das vegetarische Gericht für alle eben vegan gemacht. Auch in den Kaffeepausen wurde immer etwas für mich bereitgestellt. Zur Sicherheit hatte ich noch einen Schokoaufstrich, einen Sojajaoghurt und ein paar True Fruits Smoothies dabei ;)

Ich war nicht alleine, sondern mit einem Kollegen unterwegs. Dadurch war ich nicht ganz so flexibel, aber die Absprache hat zum Glück ziemlich gut geklappt. Wir sind am Vorabend angereist und haben erstmal in unserem Hotel eingecheckt. Nur ein paar Meter entfernt ist das 100% vegane Restaurant The Tasty Leaf, was allerdings an allen 3 Tagen wo wir dort waren, geschlossen hatte. Aber mein Kollege wollte eh nicht unbedingt in ein rein veganes Restaurant und ich bin kein Fan davon. Wer dort allerdings gerne hin möchte, für den bietet sich das Hotel wunderbar an, das wir gebucht hatten:

Ringhotel Loew's Merkur
Pillenreuther Str. 1
90459 Nürnberg
www.loews-hotel-merkur.de





Mit dem Frühstück war ich echt zufrieden und das Hotel liegt direkt am Bahnhof und wie gesagt ist das Tasty Leaf nur ein paar Schritte entfernt.

The Tasty Leaf
Bogenstr. 43
90459 Nürnberg
www.tasty-leaf.de
www.facebook.com/tastyleaf

Wir sind am ersten Abend in die Frankenstube eingekehrt, weil mir das empfohlen wurde in der Facebook-Gruppe vegan reisen / vegan traveling. Und es klang einfach super. Gutbürgerlich und bio für den Kollegen, vegan für mich :)

Frankenstube
Pilotstr. 73
90408 Nürnberg
www.frankenstube.com
www.facebook.com/frankenstube





Indisches Auberginen Curry mit Kokosmilch und Reis
Walnuss-Brownies
Im Preis von 3,80 EUR mit inbegriffen war ein Espresso

Es hat uns beiden sehr gut gefallen dort und auch das Essen hat uns sehr gut geschmeckt.


Derag Livinghotel Nürnberg
Obere Kanalstr. 11
90429 Nürnberg
www.deraghotels.de/hotel-nuernberg

Am 1. Seminartag haben wir dann komplett im Hotel gegessen. Mittags gab es Tomatencremesuppe, Couscous mit Gemüse und Erdbeer-Minz-Salat und abends Kartoffel-Karotten-Rösti mit Rucola. Am 2. Tag haben wir zwar dort unser Mittagessen eingenommen, aber abends haben wir uns dazu entschieden, nicht wieder abends so lange mit den anderen zusammensitzen. Schließlich ging die Schulung jeden Tag von 8.30 bis 18.30 Uhr (natürlich mit Unterbrechungen) und abends war man dann einfach kaputt und wollte seine Ruhe haben.


Tomatencremesuppe
Couscous mit Gemüse
Erdbeer-Minz-Salat
In den Pausen wurde ich auch prima versorgt:


Eine Auflistung der Allergene, wirklich alles war einwandfrei gekennzeichnet





Das eine Abendessen, dass wir im Derag Livinghotel hatten:

Beilagensalat mit Nüssen (die anderen hatten Shrimps auf dem Salat)
Kartoffel-Karotten-Rösti mit Rucola

Zweites Mittagessen im Derag Livinghotel: großes Salatbuffet
Brokkoli-Tofu-Pfanne

Als Nachtisch gab es Bananen-Mandel-Milchshake
Und zwischendurch noch mehr Obst

Mein Kollege war so lieb und hat mich am letzten Abend zum Vegöner gefahren, einem veganen Dönerladen, danach hat er mich beim Hotel abgesetzt und ist alleine noch irgendwo was essen gegangen.

Vegöner
Poppenreuther Str. 10
90419 Nürnberg
www.facebook.com/vegoener










Also vom Vegöner schwärme ich heute noch, der war wirklich sehr gut befüllt mit jeder Menge Seitan und auch an der Soße wurde nicht gespart. Und geschmacklich war es so, wie es nach meinem Geschmack sein muss.

Ein paar Gehminuten vom Tagungshotel gab es außerdem eine Pizzeria, die auch vegane Pizzen liefert. Leider Gott sei dank konnte ich sie nicht testen, aber es war ja auch nicht notwendig, da ich wirklich mehr als genug zu essen bekommen habe.

New Yorker's Pizza
Rothenburger Str. 51
90443 Nürnberg

www.newyorkerspizza-nuernberg.de





Ansonsten kann ich noch diesen Burgerladen empfehlen, wo ich mal auf der Durchreise eingekehrt bin:

Auguste
Königstr. 93
90402 Nürnberg
www.premium-junkfood.de
www.facebook.com/premiumjunkfood


Wie man sieht, war ich nur im Hotel beim Seminar, im anderen Hotel zum schlafen und zwischendurch nur zweimal außerhalb was essen. Für alles andere war keine Zeit bzw. es war auch echt superanstrengend und ich war abends extrem kaputt. Bin halt auch nicht mehr die Jüngste mittlerweile ;)

Wen es mal nach Nürnberg verschlägt, der kann sich hier Tipps holen:
www.veganguide-nuernberg.de
www.nuernberg.vebu.de/essen-gehen/
www.vegpool.de/wegweiser/nuernberg/