Samstag, 30. August 2014

Vegan in Kroatien, Slowenien und ein Ausflug nach Venedig


So, meine Süßen. Ich war gerade fast 2 Wochen lang im ehemaligen Jugoslawien unterwegs, wie Ihr wisst. Wir waren mit einem befreundeten Ehepaar zuerst in Istrien in Nordkroatien, genauer gesagt in der wunderschönen Stadt Pula. Währenddessen haben wir einen Ausflug in das nahegelegene Örtchen Porec gemacht und haben das benachbarte Venedig besucht. Dann ging es für 2 Tage zu den Plitvicer Seen und einen weiteren Tag haben wir in Sloweniens zweitgrößter Stadt Maribor verbracht. 

Zur gleichen Zeit war Mira von ziemlichschön in Optajia, das liegt ebenfalls in Istrien (siehe ihr Instagram-Account), kurze Zeit später war Astrid von Avilia's Way auch in Kroatien und und eine andere vegane Bloggerin wird nächstes Jahr nach Istrien reisen. Es scheint also ganz offensichtlich eine Nachfrage zu geben an Infos bezüglich veganen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants usw. in Kroatien und vor allem in Istrien. Aber nicht verzagen, Linda fragen ;) Dafür bin ich ja schließlich da. 

Der Kater Kasimir findet die Kroatien-Reiseführer sehr suspekt

Nun muss ich Euch aber erstmal was gestehen. Immerimmerundimmerwieder predige ich Euch, dass veganes Verreisen supereasy ist und alles gaaaaar kein Problem, doch dieses Mal hatte ich selbst so meine Bedenken, denn mein letzter Urlaub in Kroatien lag bereits 6 Jahre zurück und damals habe ich 1 Woche lang eigentlich nur Spaghetti mit Tomatensoße und Pizza gegessen, ab und zu auch mal ne Portion Pommes und/oder Djuvec-Reis. 

Und nun zu den guten Neuigkeiten: es war wirklich absolut nicht problematisch und einmal mehr hat mich dieses wunderschöne Land davon überzeugt, wie liebenswert es ist. Wir haben uns größtenteils selbst versorgt, waren aber auch ein paar Mal essen bzw. die letzten 3 Tage waren wir von der lokalen Gastronomie abhängig, da wir in Plitvice und Maribor keine Ferienwohnung, sondern lediglich ein Zimmer hatten. In Kroatien hat sich in den letzten paar Jahren etwas getan und ich habe kaum ein Restaurant gesehen, wo es nicht wenigstens ein vegetarisches Gericht auf der Karte gab. Durch die Nähe zu Italien bietet Istrien da vielleicht aber auch etwas mehr als das restliche Kroatien? Ist nur eine Vermutung.

Aber die Kroaten sind auch sehr gastfreundlich und daher kann man gerne Sonderwünsche äußern, man wird da auf keinen Fall einen blöden Gesichtsausdruck oder Ähnliches ernten. Und apropos Nähe zu Italien: das ist überall zu spüren. Fährt man durch Istrien, begegnet man Landschaftsbildern wie in der Toskana mit terracottafarbenen Häusern, grünen Hügeln, Zypressen, Lavendel… Das hat mich zunächst überrascht, aber wenn man weiß, dass die Region mal zu Italien gehört hat, dann wird einem alles klar. Ein kleiner Landstrich von Istrien gehört auch heute noch zu Italien und in der Region um Pula sind sogar Orts- und Straßenschilder zweisprachig in kroatisch und italienisch zu finden. Während eines Bootsausfluges hat unsere Reiseleiterin Larissa uns erzählt, dass ihre Urgroßmutter in Pula geboren wurde, als es zu Österreich gehört hat. Als ihre Oma in Pula geboren worden ist, gehörte die Stadt zu Italien und ihre Mutter kam in der gleichen Stadt zur Welt, damals in Jugoslawien. Larissa selbst wurde in Deutschland geboren, kehrte dann nach Pula zurück, ihre Kinder sind dort geboren und zu dieser Zeit gehörte Pula schon zu Kroatien. Das sagt eigentlich schon alles ;) Wer mehr zur Geschichte Istriens erfahren will, kann das hier nachlesen. 

Kroatien ist übrigens seit dem 01.07.2013 in der EU. Ein schönes Beispiel dafür, wie sinnlos Nationalismus und Krieg sind: erst wollten sie alle unabhängig sein und nun tritt einer nach dem anderen in die Europäische Union ein. Jedoch haben sie das Schengen-Abkommen noch nicht unterschrieben (dies ist für 2015 geplant) und sind nicht Teil der Währungsunion. Darum gilt dort noch die Landeswährung Kuna. Grob kann man sagen, dass 1 Euro ungefähr 7 Kuna entspricht. "Kuna" heißt auf deutsch übrigens "Marder", weil man früher Marderpelze als Tauschwährung benutzt hat. Na, zum Glück für alle Veganer (und Marder) sind diese Zeiten längst vorbei, sonst wäre Kroatien natürlich kein geeignetes Reiseland für uns Gemüseliebhaber ;) Es erinnert lediglich ein abgebildeter Marder auf den Kuna-Münzen an an diese alte Praxis.



Pula ist jedenfalls sehr schön, vor allem natürlich die Altstadt und das Amphitheater. Besonders toll fand ich aber unsere Unterkunft, ein wenig außerhalb von Pula in Galizana. Etwas abseits vom Trubel (und auch günstiger als direkt in der Stadt) hatten wir eine Ferienwohnung inmitten von Olivenbäumen, Feigenbäumen und Granatapfelbäumen gebucht. Es grenzte auch ein kleiner Gemüsegarten an und wir durften uns kostenlos an erntefrischen Tomaten, Zucchini, Auberginen, Salat und Schnittlauch bedienen. Außerdem bekamen wir hausgemachtes Olivenöl geschenkt und man hat uns rund um die Uhr ständig umsorgt und wie einen Teil der Familie behandelt. Die Familie sprach vor allem italienisch und anstelle von deutsch/englisch/kroatisch gemischt, wie ich es aus anderen Kroatien-Urlauben kannte, wurden wir hier ständig auf italienisch beschallt. Ich hatte auf dem Gymnasium ja mal 5 Jahre lang Italienisch-Unterricht, habe es aber nie wirklich angewendet. 1997 habe ich Abitur gemacht und das ist nun bereits 17 Jahre her. Trotzdem habe ich fast alles verstanden, was die Familie mit uns geredet hat und konnte sogar noch ein bisschen gebrochen italienisch stammeln. Vielen Dank an dieser Stelle an meine Lehrerin Frau Schick, anscheinend war ihr Unterricht besser und effektiver als ich es bisher empfunden habe, denn ich konnte mich nach all der langen Zeit ganz gut verständigen. Aber mein Papa sagt eigentlich sowieso, dass ein Pfälzer überalll durchkommt ;) Das lasse ich jetzt mal so im Raum stehen. Gefunden und gebucht haben wir übrigens alle Unterkünfte bei www.booking.com.


Appartamenti Dei Rocchi 
Fažanska ulica 87
Galižana / Gallesano 52216
ISTRA-CROATIA

www.deirocchi.com/home 

Nun blende ich Euch erstmal mit ein paar Bildern von unserem Feriendomizil nebst Garten und anschließend zeige ich Euch die Stadt Pula und erzähle Euch, was wir täglich so gegessen haben und wo man gut einkaufen kann. 


Unser Haus im Abendrot


Oliven- und Feigenbäume hinter dem Haus



Sogar Garantapfelbäume! Wie im Garten Eden!

 


Leider waren die Feigen noch nicht reif
Salat
Tomaten
Zucchini

Auberginen

Paprika
Schnittlauch

Bei diesem tollen Garten hat es sich natürlich angeboten, dass wir uns größtenteils selbst versorgen. In der Nähe von Pula hätte es aber auch ein Veggie Hotel gegeben, nämlich die Pension Cherry Blossom. Aber da wir mit Freunden unterwegs waren, die nicht vegan leben und uns so ein hübsches Haus mit Garten eher zugesagt hat, war das eigentlich keine Frage.

Wir sind früh morgens unter der Woche losgefahren und noch kein einziges der Bundesländer hatte Ferien. Der perfekte Zeitpunkt also und wir kamen auch tatsächlich super durch und hatten keinen einzigen Stau unterwegs.

Wir hatten einiges an Gepäck dabei, weil ich wie gesagt ja doch irgendwie Angst hatte, in Kroatien nichts zu essen zu bekommen.

Die Whole Foods-Kühltasche stammt aus New York und die Kroatien-Tasche gab es zur EM 2008 bei Real ;)

Mitgenommen haben wir:
  • Soja Big Steaks
  • Hefeflocken
  • Tofu Scramble Gewürzmischung
  • Soja Cuisine
  • Valsoia Schokoaufstrich
  • Vitamix (der musste unbedingt mit!)
  • Milchaufschäumer
  • Espressokocher (in meiner Lieblingsfarbe grün)
  • Kaffee

Den Vitamix wollte ich unbedingt mitnehmen, um ab und zu mal einen grünen Smoothie zu mixen und außerdem wollte ich mit gefrorenem Obst Eis zaubern. 

Zuhause und im Büro trinke ich eigentlich nie Kaffee, im Urlaub wollte ich aber ab und zu einen leckeren Latte Macchiato genießen. Den Espressokocher haben uns unsere Freunde Sven und Susanne geschenk, mit denen wir zusammen verreist sind.
 
In Pula angekommen sind wir gleich mal in ein paar Supermärkte getigert, um etwas zum Futtern zu besorgen. Beim Herumfahren haben wir ein großes Werbeplakat für Kaufland entdeckt und in der Hoffnung, dort ähnliche Produkte wie bei uns zuhause zu finden, sind wir da hingefahren.Vor allem hatte ich auf das Mio Soja-Vanilleis gehofft, leider vergebens. Kaufland ist in Nordkroatien in den größeren Städten übrigens nicht selten vertreten.

Dafür haben wir jede Menge Milchalternativen entdeckt. Ich habe mir Reis-Vanille und Reis-Haselnuss gekauft, außerdem Mehl, Hefe und etwas Obst. Ich hatte nämlich vor, einen Kuchen zu backen. Dann haben wir noch Zwieback mitgenommen, Cracker, Marmelade, istrisches Olivenöl und Napolitanke Kekse. Zum Trinken gab es noch Wasser (das Leitungswasser schmeckt extrem nach Chlor, also haben wir ausnahmsweise mal Mineralwasser gekauft), kroatische Cola, Himbeertee und ein Zitronen-Brausepulver.




Kamutmilch, noch nie davon gehört! Krass, oder?
Hirsedrink und Reisdrink
 

Die Reismilch mit Haselnuss und die mit Vanille habe ich mir mal zum Probieren mitgenommen
Istrisches Olivenöl und Lavendelsalz

Abends sind wir dann durch die schöne Altstadt geschlendert und vor einem Restaurant ist meinem Mann ein Schild aufgefallen, auf dem auch ganz groß das Wort "VEGETARIAN" stand. Also gingen wir rein. Das Lokoal hieß Sarajevo.

Dort standen gleich mehrere vegetarische Gerichte auf der Karte - wo waren diese Alternativen, als ich das letzte Mal in Kroatien war??? Zum Glück gab es auch gegrilltes Gemüse, außerdem Pommes Frites und mein Mann hat das gleiche bestellt, allerdings mit Mangold-Gemüse (das auch vegan ist).





 

Gruß aus der Küche: Baguette mit Ajvar und Kräutern
Gemüse vom Rost mit Pommes Frites und Ajvar, dazu natürlich ein kaltes Karlovacko Bier
Mein Mann hatte das gleiche, aber als Beilage das Mangoldgemüse mit Kartoffeln
Kleiner Absacker hinterher: Slivovic
Am 2. Tag haben wir uns morgens erstmal auf unserem Gasherd ganz old school Toast in der Pfanne und Kaffee im Espressokocher zubereitet. Und nur mal so am Rande: mit dem Vitamix kann man auch ganz toll Kaffee mahlen ;)

Sehr seltenes Bild: Linda ungeschminkt am frühen Morgen
 

Der Mann kann nicht ohne Schokoaufstrich. Den von Valsoia hatten wir zum ersten Mal und der ist echt megalecker!

Danach sind wir in die Innenstadt, weil ich bei Happy Cow einen Bioladen und einen Sandwichladen entdeckt habe. Auf dem Weg dorthin kamen wir an diesem Falafel-Dealer vorbei. Probiert haben wir nicht und auch nicht gefragt, was in den Falfeln drin ist, aber ich bin mir sicher, dort hätte es was Veganes gegeben.



Außerdem war gerade Markt und da konnte ich nicht widerstehen. Ich habe dort Feigen gekauft, ein Sträußchen Basilikum, Galia Melone, Zwetschgen, Zwiebeln und Knoblauch. Neben Obst und Gemüse gab es dort auch lokale Spezialitäten wie Honig, diverse Schnäpse und Liköre und Lavendelsäckchen.











Das goldene Tor, der Eingang zur Altstadt
 


Danach haben wir kurz bei dm reingeschaut, die haben dort die gleiche Auswahl an Alnatura-Produkten wie wir hier in Deutschland. 








Ein paar Meter entfernt befindet sich dann der Laden Bio & Bio. Das scheint eine Kette zu sein, Happy Cow hat mir Bio & Bio in mehreren kroatischen Städten angezeigt. Dort haben wir dann Tofu, Veggie Cevapcici und Agavendicksaft (mag ich einfach lieber als Zucker) gekauft.
















Danach waren wir dann noch bei Fresh Sandwiches & Salad. Dort haben wir uns einen grünen Smoothie für auf die Hand und 2 Sandwiches für später mitgenommen. Man kannte sich dort gut aus, wusste was vegan ist und es gab  für einen so kleinen Laden wirklich eine tolle Auswahl.

 



Smoothies
Es stehen sogar vegane Muffins auf der Karte
Diverse Salate
Houmus

Einmal zum Mitnehmen bitte
Smoothie Fresh and Green: Sellerie, Karotte, Spinat, Mangold, Zitrone und Apfelsaft
Sandwiches: Hummus und gegrilltes Gemüse, das andere mit Räuchertofu und Olivenpaste

Der Laden ist spitze. Echt schade, dass wir da nicht nochmal hingegangen sind.

Nachmittags haben wir einen weiteren Supermarkt in Augenschein genommen. Billa kennt man aus Österreich und die haben ein großes Bio-Regal, wo es auch einige vegetarische und vegane Produkte gibt.


Mangold hatte ich auf dem Mrkt nicht gefunden, den habe ich mir dann bei Billa mitgenommen
Margarine mit Vanillegeschmack! Aber keine Ahnung ob vegan oder nicht, darum haben wir sie nicht gekauft
Eine vegane Mayo!
Pflanzenmilch
 

Tofu
Pflanzliche Aufstriche: Gemüse, Champignons und Bohnen
Ajvar
Kürbiskernöl und Olivenöl
Sojawürfel und Medaillons
Sojagranulat
Veganer Schokoaufstrich und Honigalternative von Schneekoppe
Dr. Oetker Hefe - Bielefeld ist überall!!!
  
Zum Abendessen gab es an diesem Tag getoastetes Brot mit dem Aufstrich, den wir bei Billa gekauft hatten, und Tomaten, außerdem habe ich Struselkuchen für den nächsten Tag gebacken. Da in jeder Margarine, die ich im Supermarkt gesehen habe, Vitamin D drin war und das oft aus tierischer Quelle stammt, habe ich anstelle von Margarine einfach Erdnussbutter für die Streusel verwendet und da ich keinen Zucker hatte, habe ich eben Agavendicksaft verwendet (mag ich wie gesagt ja eh lieber).


Abends waren wir am Hafen von Pula, haben Fotos gemacht und einen Ausflug gebucht. Dazu muss ich nun etwas ausholen: In der Adria leben heute noch ca. 200 Delfine, für deren Schutz sich die Gesellschaft zur Rettung der Delfine e.V. einsetzt. Ich bin seit diesem Jahr Pate eines Delfins namens "Dobro Jutro", was "Guten Morgen" auf deutsch bedeutet, weil ich diese Organisation sehr gerne unterstütze. Und es ist mir natürlich ein sehnlicher Wunsch, auch mal Delfine in Kroatien live zu sehen. Von Pula aus werden verschiedene Ausflüge angeboten, wo man durchaus Glück haben kann und evtl. unterwegs einen oder mehrere Delfine sieht.



Hafen von Pula:




Typisch für Pula: die Kräne
 


 



Am Hafen stehen mehrere Anbieter von diversen Bootsausflügen, gleich beim ersten Stand sind wir stehen geblieben und kamen mit Morena ins Gespräch. Bei ihr haben wir gleich zwei Ausflüge gebucht: einmal rund um den Nationalpark Brijuni mit der Chance, evtl. Delfine zu sehen (leider gibt es dafür keine Garantie). Einen Tag zuvor war ein Delfin vom Hafen aus zu sehen und ein paar Tage davor hat man auf dem Ausflug mehrere vom Boot aus gesichtet. Die Chancen für uns standen also nicht schlecht. Außerdem haben wir gleich noch einen Tagesausflug nach Venedig gebucht. 

Wir Morena uns überzeugen konnte, bei ihr zu buchen? Sie war total herzlich und offen und hat uns auch von ihrer Familie erzählt. Besonders aufmerksam zugehört habe ich, als sie erzählt hat, ihr Sohn sei Vegetarier und auch vegetarisches Essen an Bord sei gar kein Problem. Sie würde dem Koch genau sagen, wie er was zu machen hat ;) Da habe ich direkt eingehakt und gesagt, ob ich denn auch was ohne Milchprodukte und Ei bekommen könnte und sie hat sofort genickt und war ganz Feuer und Flamme und sie würde sich persönlich darum kümmern, dass das mit dem Essen klappt. Toll, oder? Und ich musste das Thema gar nicht selbst anfangen, sondern Morena hat von sich aus von ihrem vegetarischen Sohn erzählt. Der ist übrigens Musiker und braucht für seine Auftritte viel Energie (die hat er auch ohne Fleisch) und der Arzt sagt, seine Blutwerte seien vorbildlich ;)

Jedenfalls war es dann beschlossene Sache, dass wir dort buchen und ich war ganz aus dem Häuschen, dass ich mich für diesen Tag nicht mal selbst verpflegen musste. Und das Essen war im Preis mit drin.

Später haben wir im Garten noch einen Absacker zu uns genommen und dabei einen kleinen Skorpion entdeckt, der bei Susanne und Sven vor der Tür an der Wand gesessen hat!



Bisher dachte ich immer, einer der Vorteile an einem Urlaub in Europa sei, dass es im Gegensatz zu Ländern wie Thailand, Australien o.ä. keine giftigen Tiere wie Schlangen, Spinnen usw. gibt. Jedoch sollte ich da eines Besseren belehrt werden. In Istrien gibt es nicht nur Skorpione, sondern auch andere giftige Tiere wie z.B. die schwarze Witwe, Tausendfüßler und diverse Schlangen.

Mehr dazu hier:
www.kroatien-lexikon.de/Giftige_Tiere_in_Kroatien

Aber keine Panik, außer diesem Mini-Skorpion sind wir keinen unheimlichen Tieren mehr begegnet. Ein kleiner Schock war es trotzdem.

Am nächsten Tag war ich früh wach und habe mir zum wach werden einen grünen Smoothie gezaubert aus Mangold, Basilikum, Galia Melone und Feigen, dann noch mit Wasser und etwas Agavendicksaft. Viele machen ja auch Apfel in einen grünen Smoothie, aber leider vertrage ich die nicht so gut, ich bekomme Bauchweh davon. Aber irgendwas Süßes habe ich an dem Smoothie noch vermisst wie z.B. Birne oder Banane. Das kam also auf die Einkaufsliste für die nächste Shopping-Tour.

Obst vom Markt, Mangold von Billa
Als die anderen dann auch wach waren, haben wir gemeinsam den Kuchen gefuttert, den ich am Vorabend gebacken hatte: Zwetschgenkuchen mit Erdnussbutter-Streuseln

Ich hatte ja keine Waage dabei, darum habe ich einfach ein halbes Päckchen Mehl (also ca. 500g), ein Päckchen Hefe und Reis-Vanille-Drink verrührt. Für die Streusel habe ich etwas Mehl, Erdnussbutter und Agavensirup verknetet.

Außerdem gab es noch Latte Macchiato mit Sojamilch (gut, wenn man NACH dem Kuchen backen erfährt, dass Sven und Susanne Zucker dabei haben...)

Nach dem Frühstück wollten wir an einen nahegelegenen Strand, vorher ging es nochmal in einen Supermarkt, weil ich unbedingt einen Sonnenschirm haben wollte.

Der Strand war leider eine absolute Enttäuschung, denn es war alles betoniert und man ist eine Betontreppe hinunter ins Wasser gegangen. Naja, Kroatien ist für mich eh kein Land für Strandurlaub, da gibt es viel schönere Arten, sich die Zeit zu vertreiben, denn dort sind Sandstrände rar gesät, meistens liegt man auf Steinen oder Felsen.
 




Trotz Sonnenschirm kann ich leider nicht lange in der Sonne sein und es war auch echt megaheiß. Also sind wir zum Mittagessen und zur Abkühlung wieder in unsere Wohnung gefahren.

Gegessen haben wir Veggie Cevapcici aus dem Bio & Bio mit Ajvar und dazu gab es Salat (die Tomaten waren aus dem Garten).



Abends haben wir das Amphitheater von Pula besichtigt. Lt. Wikipedia wurde es unter Kaiser Augustum im Jahre 2 v. Chr. bis 14 n. Chr. erbaut und ist das sechstgrößte seiner Art. Und vor allem ist es wunderschön, besonders abends, wenn die Sonne tiefer steht.
















 

But first: let me take a Selfie
 


 


Crazy Cat Lady
 





Während unseres Aufenthalts fand gerade das Pula Film Festival statt, ansonsten treten oft bekannte Musiker dort auf. Eine tolle Location!
 



Danach sind wir noch zu Mercator Einkaufsmarkt, in dem sich mehrere unterschiedliche Läden befinden, u.a. auch ein großer Supermarkt, der Hipermarket.

Auf den ersten Blick war der Laden zwar groß, aber viel Veganes ist mir nicht ins Auge gesprungen. Sogar die Obst- und Gemüseabteilung ist winzig klein. Auf den zweiten Blick allerdings habe ich dann ein riesiges Bio-Regal entdeckt und in der Kühltheke wartete auch nochmal eine Überraschung auf mich. Sogar Kokoswasser und Rohkost-Riegel kann man bei Hipermarket kaufen! Manchmal lohnt es sich wirklich, etwas genauer hinzuschauen.




Vergammeltes Bio-Gemüse
Was bitte macht man mit so einer Menge Kurkuma?
Bio-Regal: Reiswaffeln, Maiswaffeln, Müsli, Trockenfrüchte, Getreide, Körner...
Vivani Schokolade (nicht alle vegan)
Pflanzendrinks, Saft und Rohkost-Riegel
 
Pflanzlicher Aufstrich von der deutschen Firma granoVita in Bio-Qualität
Sojavleisch
 



Kühlregal mit diversen Milchalternativen, Kokoswasser, Reispudding und Brotaufstrichen
 





 
Dunkle Schoki mit Himbeercreme und Kekse mit Orangen- und Zitronengeschmack

Unser Abendessen war selbstgemachte Pizza mit Gemüse aus dem Garten (Zucchini, Tomaten, Aubergine), außerdem haben wir sie noch mit Champignons, Zwiebeln und Kräutern belegt.

Für den Pizzateig habe ich wieder ein halbes Päckchen Mehl und eine Packung Hefe vewendet, dann kam nur noch etwas Zucker, Salz, Olivenöl und Wasser dazu.

Die anderen wollten Käse, ich habe mir aus etwas Mandelmus, Hefeflocken, Senf, Gewürzen und Wasser eine vegane Käsesoße angerührt und war überrascht, wie lecker das war.

Gemüse aus dem Garten
Rechts unten war mein Viertel, markiert mit einer Zucchiniblüte
Soooo lecker war das, dazu haben wir uns ein Kirschbier und ein alkohokfreies Bier geteilt

Dann war endlich der Tag gekommen, an dem wir einen Ausflug mit dem Boot gemacht haben. Ich war schon sehr gespannt, ob wir evtl. Delfine sehen und ob das mit dem Essen so klappt wie versprochen.


Zum Frühstück gab es Scrambled Tofu (den Tofu hatte ich ja bei Bio & Bio gekauft), dazu noch übriggebliebene Champignons von der Pizza und Schnittlauch aus dem Garten.


Der Ausflug war toll, aber leider haben wir keine Delfine entdecken können.  Dafür war das Essen kein Problem. Wer einen Kroatien-Urlaub plant und UNBEDINGT Delfine sehen will, schaut bitte mal hier und hier vorbei.



Wenn ich Möwen sehe, muss ich immer an "Die Möwe Jonathan" denken
Oder wie hier, wenn sie an unser Essen ran wollen an "Findet Nemo": meins, meins, meins!
Bei Betreten des Bootes bekam jeder eine Essensgutschein in Form einer Glasperle. Weiß bedeutete Fleisch, blau war für Fisch und grün für Veggie ;)
Gegrilltes Gemüse auf Krautsalat und dazu Brot und Getränke bis zum Abwinken. Das Gemüse war sehr lecker gewürzt und mit Knoblauch und Kräutern verfeinert.
Danach wurden wir an einem Strand in der Nähe von Pula abgesetzt für ca. 2 Stunden
Der Strand war ziemlich überlaufen und vpr allem auf Familien mit Kindern ausgelegt - aber wenigstens gab es Liegen und Sonnenschirme, die man mieten konnte




Zum Abendessen gab es mal wieder Tomaten aus dem Garten, dazu Gnocchi ohne Ei von Billa, Erbsen, Ajvar und Soca Cuisine, obendrauf ein bisschen Basilikum.


Danach ließen wir den Abend gemütlich bei einem Limetten-Radler ausklingen. Sonne und Wasser machen müde und am nächsten Tag mussten wir schon um 7.45 Uhr am Hafen sein für unseren Ausflug nach Venedig, also gingen wir früh schlafen.


Süßer, kleiner schwarzer Frosch

Und nun eine Quizfrage:
Woran merkt man, dass man schon eine ganze Weile vegan lebt?

Antwort:
Wenn man den Vitamix um 5.30 Uhr anschmeißt und der Ehemann nicht mal blinzelt, sondern tief und fest weiterschläft ;)


Grüner Smoothie aus Mangold, Pfirsich, Galiamelone, Birne, Banane, Basilikum und Kokoswasser
Ich war schon megafrüh wach, um mich für Venedig fertig zu machen und weil es noch so früh war, konnte ich noch nichts essen. Also gab es zwei große Gläser grünen Smoothie.

Die Fahrt mit dem Katamaran nach Venedig dauerte 3 Stunden und auf dem Weg hat man uns allerlei Infos über die Stadt vermittelt und uns diverse Aktivitäten angeboten wie z.B. eine Bootsfahrt durch die Kanäle.



Nach der Ankunft in Venedig sind wir dann in ein Wassertaxi umgestiegen, das uns in die Nähe des Markusplatzes gebracht hat.

Venedig vom Wasser aus: Campanile und Dogenplatz
 
Seufzerbrücke


Markusplatz


Markuskirche


Campanile
Dogenpalast


Die typischen Gondeln und im Hintergrund sieht man die Klosterinsel San Giorgio Maggiore
Eine Fahrt mit dem Wassertaxi haben wir natürlch auch gemacht um die Stadt vom Wasser aus zu erkunden und weil die Sonne wirklich extrem war. Im Boot waren wir unter Deck und etwas geschützter.
 
 


 




Santa Maria della Salute




Die Zeit verging wie im Flug, im Nu war es nachmittags und wir hatten tierischen Hunger. Mit der Happy Cow App habe ich gesucht, welche Location in der Nähe veganes Essen anbietet und bin auf Le Spighe gestoßen. Wir mussten ca. 1 km zu Fuß laufen, um festzustellen, dass das Le Spighe eher einGeschäft als ein Bistro ist. Ich habe dort lediglich ein bisschen Antipasti und Nudelsalat mitgenommen, außerdem ein Seitanschnitzel und dann sind wir ein paar Meter weiter in die nächstbeste Pizzeria gegangen.


Pizza alle Verdure (senza formaggio, also ohne Käse) - megalecker und nicht so teuer, wie man es von Venedig vermutet hätte, weil wir etwas abseits von dem ganzen Touristen-Trubel waren

Gegenüber war ein kleiner Mini-Supermarkt, wo ich mal reingeschnuppert habe um zu schauen, was es dort so an veganen Produkten gibt. Viel war es nicht, aber zumindest gab es veganes Eis! Trotzdem schade, dass ich den Sojadrink Orzomalto von Valsoia nicht gefunden habe, von dem Cheesy in ihrem Gastbeitrag auf meinem Blog so geschwärmt hat...


Alpro Sojadrink
Valsoia Sojadrink
Ich konnte nicht widerstehen und habe noch so ein Glas Schokoaufstrich gekauft :P
Außerdem habe ich eine Runde leckeres Eis ausgegeben, weil wir wegen mir bei über 30 Grad durch die pralle Hitze gelaufen sind, um nach veganem Essen zu suchen

Und das hier ist Le Spighe, ein total süßer vegetarischer Laden. Die meisten Produkte dort sind vegan.



Alles frisch, hausgemacht und Bio


Die Theke mit den Salaten und Antipasti


Als wir abends wieder zuhause waren, gab es Seitan Schnitzel Milanese mit Antipasti, Nudelsalat usw., alles von Le Spighe. Hat super geschmeckt!


Danach haben wir uns mal einen Tag Ruhe gegönnt und tagsüber einfach nur gechillt. Ich habe lediglich ein paar Nudeln abgekocht und einen Nudelsalat gezaubert mit der veganen Mayo, die wir bei Billa gekauft hatten. Neben der Mayo habe ich Zwiebeln, Mais, Tomaten und Zucchini aus dem Garten und Ajvar drangemacht.



Mittags haben wir dann den Nudelsalat zusammen mit Wheaty Bratwurst aus dem Bio & Bio gegessen, außerdem hatte ich noch ein Seitan Steak übrig vom Grillfest in meiner Abteilung, das an meinem letzten Arbeitstag stattgefunden hat (die Stekas gibt es bei Denns)

Am Abend hat es uns nach Porec gezogen, ein sehr schöner Ort, der nur ca. 35 Minuten von Pula entfernt ist. Dort gibt es ein veganes Restaurant, das Artha, und ich wollte zur Abwechslung mal rein vegan schlemmen ohne blöd rückfragen zu müssen oder selbst zu kochen. Außerdem haben wir uns diesen Abend mal Zeit für uns beide alleine genommen, das musste auch mal sein.

Der Kirchturm der Euphrasius-Basilika



Und schon wieder: Crazy Cat Lady
Schöner Zufall, dass diese Katzen alle vor einem dm rumgelungert haben, also habe ich ein paar Leckerlis für die Süßen gekauft und sie gefüttert

Eingang zur Euphrasius-Basilika (wir waren aber nicht drin - Kirchen besichtigen ist für mich das Langweiligste überhaupt)


Sogar abends um 19.00 Uhr hat die Sonne noch geknallt wie verrückt, da ist jeder Meter total anstrengend. Das Abendessen hatten wir uns also verdient.



Tagesgericht: Seiten im Tempuramantel mit Lauch-Kichererbsen und Gerste mit Pilzen und gegrillter Aubergine



Salat mit Seitan
Das Tagesgericht mit Reis
Und das Highlight: vegane Palatschinken, gefüllt mit hausgemachter Schoko-Nuss-Creme
Dann haben wir noch der Sonne beim Untergehen zugeschaut, das Pamorama mit dem Kirchturm und den Booten ist einfach zu schön.




Warum ich den Sonnenuntergang im Mittelmeerraum übrigens schöner finde als in der Karibik: 
Je näher man an den Äquator kommt, desto früher geht die Sonne logischerweise unter. Das bedeutet, dass die Sonne dort erstens früher untergeht (schon so zwischen 18.00 und 19.00 Uhr), was mich jedes Mal wieder auf's Neue nervt. Denn so hat man weniger vom Tag, man muss früher von Ausflügen zurückkommen usw. In Florida fand ich das auch schrecklich.

Außerdem kann man den Sonnenuntergang nicht so ausgedehnt genießen, denn er ist in Äquatornähe sehr kurz. Zack und schon ist der Feuerball im Meer versunken. In Kroatien oder anderen südeuropäischen Ländern färbt sich erstmal langsam der Himmel orange und erzeugt die unterschiedlichsten Farbtöne, bis die Sonne schließlich ins Meer eintaucht. Das schafft einfacheine ganz andere Atmosphäre, ich finde es fast magisch.

Auf diesen entspannten Tag mit süßem Nichtstun und leckerem Abendessen in Porec folgte mal wieder ein Strandtag. Wir haben im Internet nach Stränden gesucht und die Männer wollten unbedingt zum Hawaii Strand. Der war dann allerdings nicht so schön wie erwartet, abert wir wollten auch nicht weiter rumfahren und suchen. Wie gesagt sind die meisten Strände in Kroatien eh nicht mein Geschmack und ich kann mit meiner hellen Haut nicht lange in die Sonne.

Zum Frühstück gab es Eiskaffee und eine Art Brotpudding, weil ich vor unserer Weiterreise nach Plitvice noch ein paar Vorräte aufbrauchen wollte. Mein Mann wollte am ersten Tag im Kaufland unbedingt Zwieback mitnehmenm, gegessen hat er ihn dann aber nicht. Außerdem war noch Obst übrig.

Also habe ich den Zwieback grob zerkrümelt, eine Mischung aus Reispudding mit Vanillegeschmack (aus dem Hipermarket) und Reis-Vanille-Drink (aus dem Kaufland) angerührt und drübergegeben. Dann habe ich noch Nektarinen und eine Birne kleingeschnitten und dann zusammen mit ein paar Johannisbeeren unter den Brotpudding gerührt. Die Masse habe ich in einen Topf getan und ca. eine halbe Stunde im Ofen erwärmt. Der Pudding war eher ein Brei, aber verdammt lecker, vor allem mit Zimt und Zucker obendrauf.

Frühstück: Eiskaffee mit kaltem Kaffee und Reis-Vanille-Drink von Kaufland (schließlich waren morgens schon fast 30 Grad!)
"Brot"pudding aus Zwieback, Nektarinen, Birne und Johannisbeeren

Und das war der sogenannte "Hawaii Beach":


Felsen...
und Steine...
Nicht wirklich schön und auch nicht bequem, aber so waren wir wenigstens zweimal während unseres Urlaubs am Strand und ich in meinem heiß geliebten Meer. Ich liebe das Meer, nur mit der Sonne habe ich leider ein Problem.
Mehr braun geht bei mir nicht: Sommersprossen und leicht gerötete Haut
Als die Sonne mittags wieder stärker wurde, sind wir nach hause geflüchtet und zu Mittag habe ich dann eine Packung Gnocchi  gekocht und eine Art "Käse"-Sauce dazu gemacht aus Mandeln, Hefeflocken, Soja Cuisine und Gewürzen. Außerdem gab es noch Salat mit Tomaten aus dem Garten.


Abends ging es dann mal wieder in die Altstadt von Pula:




Miniatur-Pula als Brunnen
 

Pula Film Festival
 


Das archäologische Museum von Istrien
 


Eingang Zerostrasse zu den unterirdischen Galerien
Das goldene Tor bei Nacht
Herkules-Tempel
 

In einer Seitengasse sind wir an einem Souvenirgeschäft vorbeigekommen mit Spezialitäten aus Istrien.

Lavendel-Gedöns
Schnäpse und Liköre
Honig (Bienenkotze :P )
 

Noch mehr Alkohol
Diese dunkle Schoki haben wir gekauft: Olivenöl & Mandel und Olivenöl & Mistelzweig

Zum Abschluss sind wir dann in ein Restaurant gegangen, das für Kroatien typische Fischspezialitäten auf der Karte hat. Ich war neugierig, ob ich auch dort was Veganes bekommen würde. Und ja, es war kein Problem. Mein Mann ist ja wie Ihr wisst kein Veganer und an diesem Abend ist er schwach geworden und hat einen Balkan-Grillteller bestellt.


Dick & Doof
Vegetarische Gerichte auf der Karte
 


Bratkartoffeln mit Rucola, außerdem Djuvec und Pommes

An unserem letzten Tag hat es dann leider tatsächlich nur geschüttet, aber so ist uns das Verabschieden nicht allzu schwer gefallen und wir wollten tatsächlich nur noch weg. Die Vorfreude auf die Plitvicer Seen wuchs und wir haben am letzten Tag gerade noch das Nötigste eingekauft und schonmal getankt.

Frühstück: Vollkorntoast (von Billa) mit Avocado und Tomate

Eingekauft haben wir bei Plodine und Konzum.


Und wie Ihr seht, haben wir uns wirklich nur auf das Nötigste beschränkt ;)

Fontana und Griotte, beides von der Firma Kras (so wie die Napolitanke Kekse) sind laut Zutatenliste vegan
Mandel-Haselnuss-Nougat, ebenfalls von Kras und ohne tierische Zutaten


Riiiiieeeesige Wassermelonen
Haferflocken aus Deutschland
Milchalternativen
Meine geliebten Napolitanke
Sojavleisch
Dunkle Schokolade mit ganzen Haselnüssen - danke und schöne Grüße an Mira von ziemlichschönan dieser Stelle!
  
Also wir haben echt nur Süßkram und andere Mitbringsel für Familie, Freunde und Kollegen gekauft. Aber das musste sein ;)




Mittags sind wir in ein Lokal, das gleich ums Eck von unserer Ferienwohnung war. Nicht besonders ansprechend (bzw. sauber), aber das Essen hat geschmeckt.


Je Beilage ca. 2,- €, das nenne ich mal günstig
Der Mann hatte eine vegetarische Pizza, ich habe 4 Beilagen gefuttert: Mangoldgemüse mit Kartoffeln, Krautsalat, Djuvec und Pommes

Wieder zuhause habe ich aus 2 gefrorenen Bananen, Napolitanke-Keksen und etwas Reis-Haselnuss-Drink ein Napolitanke-Eis in meinem Vitamix gemixt. Echt guuuuut!


Napolitanke-Eis
Shopping und Essen sind Sport, da sind wir uns einig, oder? Danach haben wir noch Koffer gepackt und abends sind wir zum Kastel hochgefahren, einer alten Festung mit tollem Blick über Pula.










Flieger, grüß mir die Sonne! Grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond!
 



Das letzte "Abendmahl" bestand dann aus selbsgebackenem Tomaten-Focaccia und Weißwein. Den Wein hatten wir von unserem Lieblings-Weingut Hemer mitgebracht. Ein letztes Mal haben wir im Garten gesessen und den Grillen beim Zirpen gelauscht.

Für das Focaccia habe ich Mehl, Hefe, Kräutersalz, ein paar Hefeflocken und Knoblauch verknetet. Obendrauf kamen ein paar Tomatenstückchen, Zwiebeln, nochmal Hefeflocken und Kräutersalz - total easy!


Als es dann endlich soweit war, weiter zu fahren, hat es wieder extrem geregnet. Naja, wenigstens mussten wir nicht stundenlang bei megamäßiger Hitze rumfahren. Unterwegs haben wir an einer Autobahnraststätte halt gemacht, um noch was zu essen.


Salatbar
Saftbar
 

Bratkartoffeln, Nudelsalat, Tomatensalat und Rotkohlsalat, dazu Obst und frischgepresster Orangensaft

Wir haben ca. 4 Stunden für knapp 300 km gebraucht. Die letzten 80 KIlometer gingen durch Wald und kleine Dörfer.






Unsere Unterkunft für 2 Nächte: Pansion Winnetou in Korenica
 

Als wir ankamen, hörte der Regen auf und die Wolken verzogen sich. Da wir nicht wussten, wie das Wetter am nächsten Tag wird, sind wir nachmittags dann noch zum Nationalpark gefahren und es war wirklich genau die richtige Entscheidung. 

Es gibt zwei Eingänge mit je einem Parkplatz. Am ersten Tag haben wir uns für den Eingang Nr. 2 entschieden. Was man unbedingt wissen sollte: festes Schuhwerk ist ein absolutes Muss! Und man muss schon gut zu Fuß sein. Zum Glück bin ich sportlicher, als ich aussehe, denn es ging mitunter extrem steile Wege und Treppen hinauf. Ist man nicht ganz so fest auf den Beinen, empfehle ich eher den Eingang Nr. 1, denn dort ist es nicht ganz so steil und man sieht nach einem kurzen Fußweg bereits die ersten Wasserfälle.





Himbeeren und Brombeeren, die in der Nähe des Parkplatzes verkauft werden
Über Stock und über Stein
 





 



Nicht nur, dass man im Park über sehr steile Holzwege und -brücken laufen muss, sondern um wieder zum Parkplatz zurückzukommen, muss man ein paar Kilometer diese Steinstufen hinaufsteigen. Das sollte man vorher wissen.



Abends in der Pension gab es wirklich keinerlei vegetarischen Gerichte auf der Karte. Aber nach kurzer Erklärung, was ich alles nicht essen möchte, hat man mir ganz spontan den Chefsalat etwas modifiziert zu einem tollen Rohkostsalat mit Öl & Essig und dazu bestellte ich mir mal wieder Pommes. Carbs make me happy! Und der Inhaber ist sowas von nett und auf Zack.





Das Frühstücksbuffet war eher mau für mich, es gab vor allem Eier, Käse und Wurst. Aber ich hatte ja zum Glück noch ein paar Notfall-Sachen dabei.


Körnerbrötchen und mitgebrachte Aufstriche, außerdem Müsli mit mitgebrachter Reis-Kokos-Schoko-Milch

Der 2. Tag fing mit Nebel und starkem Regenschauer an. Gegen Mittag wurde es aber wieder schön und wir sind dieses Mal zum Eingang 1. Bereits kurz nach dem Parkplatz kann man ganz tolle Wasserfälle sehen und dort, wo wir gelaufen sind, war alles fast ebenerdig oder höchstens mit kleinen Steigungen. Somit war der 2. Tag um einiges weniger anstrengend ;)




 



Herrlich, oder?

Endlich, endlich, endlich habe ich also die Plitvicer Seen besucht und sie sind noch viel schöner als ich es von Fotos oder aus dem Karl May-Film "Der Schatz im Silbersee" kannte. Doch alles hat ein Ende (nur die Vurst hat zwei) und somit war es nach 2 Tagen wieder Zeit aufzubrechen.

Letzter Halt: Maribor in Slowenien. Dort angekommen sind wir erstmal zu Loving Hut essen gegangen. Leider die einzige bei Happy Cow gelistete Möglichkeit, in Maribor vegan zu essen - aber es war megalecker!

 


Frühlingsrollen
Döner
Green Burger

Danach waren wir ein wenig an der Drau spazieren gewesen.




Weinbau-Museum
Alte Rebe, lt. Guiness Buch der Rekorde die älteste Rebe der Welt mit ca. 450 Jahren





Danach haben wir in der Bar Piranha noch Smoothies und hausgemachten Eistee getrunken. Es war superchillig und bequem, dazu die kühle Luft von der Drau - irgendwie kam ich mir ein bisschen vor wie auf Ibiza. Lustigerweise hat mein Mann genau das Gleiche zu mir gesagt.




Multivitaminski (Anananas, Banane, Kiwi und Orangensaft) & Mintyorange Eistee (grüner Tee mit Limette, Pfefferminz und Orangensaft)
Mai Tai und noch ein Eistee

Danach sind wir weiter gelaufen und haben von einer Brücke aus noch ein paar Fotos von der Stadt gemacht.






Danach sind wir in das EUROPARK Einkaufszentrum gegangen, um mal zu schauen, wie die Einkaufsmöglichkeiten für Veganer dort so aussehen.



Dass es bei SPAR viele Veggie-Produkte gibt, wussten wir ja schon von Wien



*sabber*

Veganer Mozzarella-Ersatz auf Reis-Basis
Sojajoghurt
Noch mehr Sojajoghurt
Pudding und Soyatoo Pflanzensaane
Choco Moco Schoko-Nuss-Aufstrich
Vegane Mayo
Tofu





Und dann noch die SPAR-Eigenmarke mit vegetarischen und veganen Produkten



Unsere Beute: Choco Moco und Valsoia-Aufstrich mussten unbedingt mit!

Im EUROPARK gibt es außerdem noch einen kleinen Bioladen.











Die Macadamiamilch hatte ich bei uns bisher noch nie gesehen, weder bei Basic noch bei Denns. Drum hab ich mir die natürlich gekauft, genau wie das Kokoswasser und 2 Riegel mit Erdbeergeschmack.

Und in einem Schuhladen habe ich vegane Dr. Martens entdeckt:




Abends sind wir wieder zu Loving Hut.

Chow Mein
Tortilla mit Pommes
Mango-Kokos-Torte und Schokotorte


Schokotorte, Nussstrudel und ein Bajadera haben wir für das Frühstück am Abreisetag eingepackt

Auf dem Heimweg von Maribor haben wir in Österreich nochmal Halt gemacht, um in Graz zu Mittag zu essen. Unsere Wahl fiel auf das Ginko. Sehr empfehlenswert!


Leckeres vom Buffet

So toll der Urlaub auch war, so froh waren wir auch, wieder zuhause zu sein. Mein Fazit: sogar in Kroatien kann man vegan essen. Die Restaurants bieten mittlerweile mehr fleischfreie Gerichte an als noch vor ein paar Jahren. Auch, wenn die Gastronomie noch nicht wirklich abwechslungsreiche oder raffinierte vegane Küche anbietet, so kann man sich zumindest prima selbst versorgen und an veganen Produkten in den Supermärkten fehlt es ganz sicher nicht. 


Reiseführer und Wörterbücher (um im Supermarkt die Zutatenlisten auszuschecken)
Das übliche Bild, wenn wir vom Urlaub nach hause kommen ;)


Kroatien und Pula Links
www.happycow.net/europe/croatia
www.circleourearth.com/vegan-travel/vegan-country-guides/croatia
www.honkifyourevegan.com/2013/10/17/a-vegan-in-croatia
www.vegnews.com
www.kroatien-adrialin.de/kroatien-blog/delfine-in-der-kroatischen-adria
www.reiseinfo-kroatien.com/ger
www.kroatien-links.net/kroatientourismus 
www.delphinschutz.org/projekte/rettung-der-letzten-adria-delfine
www.istra.hr/de/regionen-und-orte/stadte/ltz-pula
www.pulainfo.hr/de

Slowenien und Maribor Links
www.happycow.net/europe/slovenia/maribor
www.vegan.si/de

Venedig Links www.happycow.net/europe/italy/venice
http://lowfatveganchef.com/eating-vegan-and-vegetarian-in-italy
www.totallyveg.blogspot.de/2013/06/vegan-in-venedig


Vokabeln
Ein paar wichtige Vokabeln, um im Supermarkt die Zutatenlisten zu checken:
  • meso - Fleisch
  • piletinu - Hühnchen
  • slanini - Speck
  • ribu - Fisch
  • salu - Schmalz
  • mlijeko - Milch
  • sir - Käse
  • maslac - Butter
  • jaja - Eier
  • med - Honig