Mittwoch, 28. Mai 2014

Strohhutfest Frankenthal - dieses Mal mit veganem Stand von My Geart Beats Vegan!


Es ist mal wieder soweit, in Frankenthal ist Strohhutfest! Das größte Straßenfest der Pfalz findet an diesem verlängerten Wochenende zum 41. Mal in meiner Heimatstadt statt und in diesem Jahr wird es sogar einen einen Stand geben, an dem ausschließlich vegane Speisen angeboten werden!


Trommelwirbel, Trommelwirbel! Ich präsentiere: My Heart Beats Vegan aus Schwetzingen! Bereits auf dem Schwetzinger Weihnachtsmarkt und letzte Woche auf dem Mannheimer Stadtfest konnten wir uns von den Kochkünsten der drei Schwetzinger überzeugen.


Weckt, Worscht un Woi

Klingt alles toll, oder? Ich bin gespannt, wie die Frankenthaler das annehmen werden, aber ich bin guter Dinge, dass das einschlagen wird wie eine (Kalorien)Bombe!

Falls Ihr also schon immermal in die Pfalz kommen wolltet, dieses Wochenende noch nichts vorhabt, gerne Wein trinkt, zum Lachen nicht in den Keller geht, keine Angst vor riesigen Menschenmassen habt, dann kommt vorbei und schließt Euch dem verrückten Treiben an!

Hier der Link zum Event:
www.facebook.com/events/MHBVStrohhutfest

 
Meine Strohhutfest Cupcakes mit Riesling-Creme vom letzten Jahr
Hoffentlich wird es dieses Jahr wieder so lustig wie beim letzten Mal (auf dem Bild bin ich mit meinem Kollegen Peter zu sehen)
Wir sind jung und wir sind schön, drum lass uns um die Stände zieh'n!



Montag, 26. Mai 2014

Vegane "V"eltenbummler-Rezepte aus Österreich

Ich war Euch ja seit meinem Wien-Reisebericht noch ein paar österreichische Rezepte schuldig. Ich habe ein wenig in meiner Küche rumexperimentiert und die beiden tollsten Sachen, die wir in Wien und Umgebung gefuttert haben, nachgebaut. Das ist einmal der Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffeln (inspired bei Geier's Gambrinus) und einmal Szegediner Sojagulasch.

Beide Gerichte sind total einfach zu kochen und benötigen auch nicht lange. Und beides ist soooo lecker!

Veganer Zwiebelrostbraten



Zutaten für 4 Personen:
  • 4 Soja Big Steaks
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • ca. 6-8 El Sojasauce
  • Seitenbacher braune Sauce
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Crema die Balsamico
  • 1 kg Kartoffeln 
  • 3 große Gemüsezwiebeln

Zubereitung:

Zuerst die Gemüsebrühe anrühren und die Sojasauce dazugeben. Dann die Soja Big Steaks in einer Auflaufform mit der Flüssigkeit begießen und für ca. 30 Minuten lang einweichen.

Parallel dazu die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Danach in Öl anbraten, bis sie leicht angebräunt sind. Nun begießt man sie mit etwas Wasser, sodass sie leicht bedeckt sind. Bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten lang kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.


Während die Kartoffeln kochen, die Big Steaks ausdrücken und in reichlich Öl anbraten. Dann zur Seite stellen. Wenn man will, kann man im gleichen Fett auch ein paar Zwiebeln und Pilze o.ä. anbraten für die Röstaromen. 


Im Fett wird nun das Einweichwasser (ca. 500 ml müssten noch übrig sein) mit 4 EL braune Sauce, 1 EL Tomatenmark, 1 EL Senf und 2 EL Crema die Balsamico verrührt und zum Kochen gebracht. Die Sauce sollte ca. 10 Minuten lang köcheln und andicken.  

Diesen Soßenbinder habe ich ganz "normal" bei Real gekauft
Die Zwiebeln schält man, schneidet sie in dünne Scheiben und wälzt sie kurz in Mehl. Anschließend werden sie in heißem Fett knusprig frittiert und beim Servieren oben auf den Zwiebelrostbraten gesetzt.

Wirklich total lecker! Auch, wenn ich mittlerweile den Geschmack von Fleisch eigentlich gar nicht mehr vermisse (ich hätte nie gedacht, dass mir das je passiert), so weiß ich die Soja Big Steaks sehr zu schätzen. Bei diesem Gericht harmonieren die Konsistenz des Steaks, die würzige braune Soße, die knusprigen Zwiebeln und die Kartoffeln perfekt miteinander.

Ich sehe das mittlerweile gar nicht mehr als Fleischersatz, sondern jedes Gericht als Gesamtkunstwerk :D

Szegediner Sojagulasch


Zutaten:
  • 150g Soja Würfel
  • Gemüsebrühe
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika 
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Dose Sauerkraut (285g Abtropfgewicht)
  • Gemüsebrühe
  • 3 El Tomatenmark
  • 1 TL Kümmel
  •  Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß
  • 1 Lorbeerblatt
  • Vegane Semmelknödel (z.B. von Bruno Fischer, die gibt es bei Basic oder von Eden, die gibt es bei www.alles-vegetarisch.de)

Das Sojavleisch weicht man in etwas Gemüsebrühe und Sojasauce ein. In der Zeit kann man die Zwiebel schälen und würfeln und ebenso die Paprika kleinschneiden.

Nach ca. 15 Minuten die Sojawürfel gut ausdrücken und zuerst Zwiebeln und Paprika leicht anbraten, dann die Gulaschwürfel hinzugeben. Wenn alles schön angebräunt ist, das Sauerkraut hinzugeben, ein wenig Gemüsebrühe, ebenso das Tomatenmark und die  Gewürze.

Man lässt das Gulasch nun ca. 20 Minuten vor sich hinköcheln, parallel kann man die Semmelknödel zubereiten.

Die süß-saure Kombination aus Sauerkraut, Paprika und den Gewürzen ist einfach spitze! Ich kannte das gar nicht aus meinen Omni-Zeiten, meine Oma hat immer nur "normales" Gulasch gemacht. Ihr zu Ehren habe ich einen von ihren Tellern mit Goldrand für das Foto verwendet. Sie war eine exzellente Köchin, vor allem beherrschte sie die typisch deutsche Hausmannskost wie Gulasch, Rouladen aber auch Kartoffelpuffer.

Sie würde sich bestimmt über dieses Gericht freuen, mein Opa würde nur den Kopf schütteln und schelmisch grinsen ;) 


So, das war es dann für heute von mir. Klaro hat Österreich kulinarisch noch viel mehr zu bieten als Fleisch wie z.B. süße Mehlspeisen o.ä. Wer sich für mehr vegane Rezepte aus Österreich interessiert, dem lege ich die folgenden Kochbücher ans Herz:




Samstag, 24. Mai 2014

Vegan in Hamburg - Perle an der Elbe



Wir hatten Anfang Mai ein paar wundervolle Tage in Hamburg. Wir haben einige tolle Leute getroffen und ein Konzert besucht - und selbstverständlich auch wieder jede Menge gegessen ;) Und Geburtstag hatte ich auch noch.

Mein Herz blutet richtig, selten hat es mir so weh getan, wieder heim zu fahren. Normalerweise geneße ich jede Reise, freue mich aber auch wieder auf meinen Heimathafen, denn ich fühle mich zuhause wohl. Außerdem waren wir schon öfter in Hamburg. Dieses Mal war es trotzdem ein bisschen anders, es ist mir schwergefallen, loszulassen. Wahrscheinlich hauptsächlich wegen der Menschen, die wir dort getroffen haben. Ich werde sehr schnell emotional, das ist eine große Schwäche von mir. So, genug geheult, ich erzähle Euch einfach mal, was wir so gemacht haben bzw. zeitlich leider nicht geschafft haben.

Also erst einmal sei hier erwähnt, dass zumindest bei der Hinfahrt alles danach aussah, dass wir mit dem Wetter mehr Glück hätten als in Wien - zumindest hat es dieses Mal nicht geschneit ;)


Typisch Pfälzer: Mettbrötchen muss mit ;) Das Rezept ist aus "Das Rock 'n' Roll-Veganer Kochbuch" von Jérôme Eckmeier
 
Hotel:

Wir wollten unbedingt in St. Pauli übernachten und das würde ich auch im Nachhinein wirklich jedem empfehlen. Zentrale Lage und viele vegane Frühstücksmöglichkeiten, mehr Gründe braucht man nicht. Legt man viel Wert auf eine gesunde Nachtruhe, dann ist das auch in St. Pauli möglich, zumindest wenn man nicht direkt an der Reeperbahn wohnt.

Unsere 1. Wahl fiel auf das Hotel Kogge, ein vegetarische Hotel nahe der Reeperbahn. Nebenan in der Kombüse gibt es mexikanisches Essen und auch eine schöne vegane Auswahl.

HOTEL KOGGE
Rock'n'Roll Hotel & Bar
Bernhard Nocht Straße 59
20359 Hamburg
www.kogge-hamburg.com

Leider war dort bereits im Januar ausgerechnet die Zeit für Anfang Mai ausgebucht. Wahrscheinlich ist der Grund dafür der Hamburg Marathon, der am 04.05. stattfegfunden hat - und wo übrigens auch unsere Freunde von beVegt erfolgreich teilgenommen haben. 

Also versuchten wir unser Glück bei der Superbude, ein Hostel. Darüber gelesen hatte ich mal bei Simone von ...absolutely veg und ein Kollege hatte es mir ebenfalls empfohlen.

Die Superbude

www.superbude.de

Allerdings hatten wir da auch nicht mehr Glück. Daraufhin habe ich einfach das nächstbeste Hotel gebucht, nämlich das Hotel 66.



Hotel 66
Hein-Hoyer-Str. 66-68
20359 Hamburg
www.hamburg-hotel66.de

Das Hotel 66 war nicht gerade ein Highlight (an einem Tag war der Fahrstuhl kaputt, an einem anderen mit Mülltüten vollgestopt und einmal bin ich morgens fast zu Tode erschrocken, weil auf einmal Bauarbeiter, bzw. Gerüstbauer auf unserem Balkon standen), aber es war sauber, wirklich total ruhig und wir konnten im Viertel kostenlos parken. Darüber hinaus läuft man gerade mal 500 Meter zur Reeperbahn und in weniger als 1 km ist man im Schanzenviertel. Zu unserem Konzert in der O2 World haben wir nur knapp 6 Minuten mit dem Auto gebraucht. Also das nenne ich wirklich ne zentrale Lage.





Nachdem ich gebucht hatte, bin ich dann auf die St. Pauli Lodge gestoßen. Die stylishen Zimmer befinden sich im ehemaligen Fanshop des FC St. Pauli, das Haus ist zwischen Reeperbahn und Schanzenviertel gelegen. Im Sommer kann man wunderbar draußen im Garten sitzen. Es gibt kostenlos Kaffee, Tee und WLAN für die Gäste.


St. Pauli Lodge
Thadenstraße 94
22767 Hamburg
www.sankt-pauli-lodge.de/lodge_1035
www.facebook.com/pages/St-Pauli-Lodge

Also beim nächsten Mal werden wir definitiv dort absteigen!

Kulinarisches:

Und nun zum Essen. Nachdem ich im November die Pressemeldung des Arcotel hier veröffentlicht habe, dass es nun ein veganes 3-Gänge-Menü dort gibt, wurde ich eingeladen, in einer der Niederlassungen Probe zu essen. Die Gelegenheit haben wir natürlich genutzt und haben uns an unserem Anreisetag in Altona im ARCOTEL Rubin, bzw, im Restauran WIENER KAFFEE zum Abendessen eingefunden.

Café & Restaurant WIENER KAFFEE
ARCOTEL Rubin Hamburg
Steindamm 63
20099 Hamburg
www.arcotelhotels.com/de/rubin_hotel_hamburg





Der Energielieferant: Trilogie vom gefüllten Antipasti mit Paprika-Currycreme und geliertem Rucola

Der Scharfmacher: Rote Rübengnocchi mit Lang-Pfeffer-Kokosschaum, Sprossen, Meerrettich und Rübenlerlei

Der Happymacher: Tonkabohnen Panna Cotta mit marinierten Erdbeeren und Mandeln
Das Essen war wirklich total klasse! Mein Favorit ist ganz klar die Nachspeise gewesen. In Wien war ich auch vom Tonkabohnen-Eis von Veganista begeistert. Zuhause habe ich mir gleich mal bei Real ein paar Tonkabohnen von Fuchs gekauft, mal schauen, was ich daraus zaubere.

Für den ersten Tag hatten wir genug, die Anfahrt hat knapp 5 1/2 Stunden gedauert und darum sind wir dann erstmal ins Hotel zum Koffer auspacken, entspannen und schlafen.

Am nächsten Morgen waren wir bereits verabredet, nämlich mit 2 Mädels, die wir im November in Florida bei unserer Bus-Rundreise kennengelernt haben. Wir haben uns im Café Miller in St. Pauli getroffen, das nur ca. 2-3 Gehminuten vom Hotel 66 entfernt ist.

Café Miller
Detlev-Bremer-Straße 16
20359 Hamburg
www.cafe-miller.de 





Vegan &  Deftig

Vegan & Herzhaft
 


Danach gab es noch Möhrenkuchen

Die Liebe meines Lebens hatte Blaubeer-Väsekuchen

Hui, und vorab habe ich schon ein Geburtstagsgeschenk bekommen (was ich aber erst ein paar Tage später an meinem eigentlichen Geburtstag ausgepackt habe

Mittags gegen 14.00 Uhr sind wir ein wenig ind "unserem Viertel" rumgeschlendert Richtung Fischmarkt. Vom Hotel aus bis zur Davidwache auf der Reeperbahn sind es knapp 500 Meter und dann ist man schon fast an den Landungsbrücken. Von dort aus sind wir nochmal knapp 1 km zu Fuß an der Elbe entlang gelaufen bis zum Fischmarkt. Es hat ein weinig genieselt, aber wenn ich bedenke, dass andere (wie z.B. Katrin und Daniel von beVegt) an diesem Tag den Hamburg Marathon gelaufen sind, dann dürfen wir uns nicht beschweren mit unseren 1,5 km an der frischen Luft ;) Jedoch war es auch ziemlich windig und kalt, also angenehm war es nicht. Aber wir waren in Hamburg und das ist ja auch was wert!





In der Hafenvokü in der Hafenstr. 116 gibt es auch ab und an veganes Essen
St. Pauli Landungsbrücken





Unser Ziel war das 100% vegane Café Liberty:

Liberty - Eiscafé & Bistro
Fischmarkt 11
22676 Hamburg 
www.liberty-hamburg.de

Direkt am Fischmarkt gelegen, kann man das Hamburger Flair genießen und gleichzeitig lecker vegan essen. Es gibt diverse Frühstücksvariantenund (ich sage nur grüne Smoothies!!!) auch Hot Dogs und Sandwiches. Außerdem ist das Liberty ein Eiscafé und Kuchen gibt es auch noch.

Sogar mein Lieblingseis, das Spaghettieis gibt es dort. Aber weil wir noch ziemlich satt von unserem ausgiebigen Frühstück waren, gab es nur einen kleinen Hot Dog und eine einzelne Kugel Lakritzeis. Lakritzeis klingt gewöhnungsbedürftig, aber es war wirklich megalecker. Wie ein sehr süßes Lakritzbonbon, das einem auf der Zunge zerschmilzt. Absolut empfehlenswert! Der Hot Dog war auch yummie und die Schwarzwälder Kirschtorte sah super aus, aber es passte nichts mehr rein in unsere Bäuche.
 













Danach sind wir noch ein bisschen weiter durch St. Pauli spaziert und anschließend wieder ins Hotel.




Abends war dann das Justin Timberlake Konzert in der O2 World und es war der
H-A-M-M-E-R!!!


Ne kleine Portion Pommes als Abendsnack

Warten auf Justin
Am nächsten Morgen waren wir ziemlich müde, aber sehr gut gelaunt und ich total happy, weil das Konzert einfcah ein Traum war. In Gedanken habe ich schon geplant, evtl. Karten für das nächste Konzert in Frankfurt zu erstehen ;)


Und mein armer Mann? Dem hat es auch gefallen! Justin hat z.B. ein Lied von Michael Jackson gespielt (aktuell hat er übrigens eine Single mit Michael Jackson herausgebracht mit dem Titel "Love never felt so good" aus dem neuen MJ-Album Xscape). Ich bin absolut kein Michael Jackson Fan, aber die alten Sachen von ihm und Jackson 5 mochte ich sehr. Und darum gefällt mir auch die Co-Produktion von JT und MJ. Und überhaupt hat Michael ihn damals überhaupt dazu überredet, auf Solopfaden zu wandeln.

Außerdem hat Justin noch Jailhouse Rock von Elvis gesungen und auf der Gitarre geklampft, denn er selbst kommt ja auch aus Memphis, Tennessee. Ansonsten kamen viele Lieder des aktuellen Doppelalbums The 20/20 Experience (Pusher Love Girl als Intro), aber auch die alten Knaller wie Lovestoned/I think she knows (mit Lasershow!), What goes around.../... Comes around, Cry Me a River und sonstige. Hach, es war wirklich toll. Und außerdem kam die Bühne über das Publikum gefahren und zu einem kurzen Zeitpunkt war er allerhöchstens 10 Meter von uns entfernt!!! Bei youtibe habe ich dieses Video entdeckt und es fängt ziemlich die Stimmung des Konzerts ein. Alle waren total aus dem Häuschen.

Als Zugabe gab es dann noch Sexy Back und Mirrors. Do you want it, baby? Say please! *kreisch!!!* Come to the back - VIP - Drinks on me! Er weiß genau, wie man mit den Fans flirtet, zu Beginn des Konzerts hat er sogar ein paar deutsche Wörter in den Raum geworfen wie z.B. "supergeil" und die Leute sind total ausgerastet. Ich nicht, ich war natürlich supercool und alles (ja ne, is klar). Jedenfalls waren die Konzertkarten ein tolles Geburtstagsgeschenk von meinem tollen Mann!!!

So. Genug rumgeschwärmt. Weiter geht's mit Hamburg. Wie gesagt waren wir ziemlich müde, haben aber was zu essen gebraucht. An der Grenze zwischen St. Pauli und Schanze befindet sich am Pferdemarkt das Café Pauline. Dort gibt es u.a. das "Vegane Vergnügen" und darum sind wir an diesem Morgen dorthin gelaufen, die Entfernung zum Hotel wieder nur ca. 500 Meter.


Pauline
Neuer Pferdemarkt 3
20359 Hamburg
www.pauline-hamburg.de 

Im Café Pauline gibt es einiges an Auswahl, z.B. das vegane Vergnügen, aber auch Obstsalat, Sojajoghurt, Bircher Müsli, Tee und Kaffeespezialitäten mit Sojamilch. Das vegane Vergnügen (für 8,90 €) beinhaltet neben einer Scheibe Vollkornbrot und einem Brötchen hausgemachten Gemüse- und süßen Aufstrichen, marinierten Tofu und gegrilltes Gemüse. Die Aufstriche variieren je nach Saison und Lust und Laune, wir hatten einen auf Basis von Sonnenblumenkernen, einen auf Gemüsebasis mit Kokos und einen süßen Nuss-Aufstrich. Dazu gab es marinierten Tofu mit zweierlei Gemüse. Zum Frühstück Salat, Tofu und gegrilltes Gemüse zu essen, kam mir etwas seltsam vor. Nichtsdestotrotz hat es sehr lecker geschmeckt. Und außerdem hatte ich noch einen Obstsalat (3,60 €) dazu, der auch super war. Die Einrichtung ist extrem hübsch, sodass man sich gerne in dem Café aufhält. 










Mittags waren wir dann ein bisschen Window Shopping am Jungernstieg und in der Mänckebergstraße. Aber eigentlich bin ich den ganzen Tag nur total happy durch die Gegend geschwebt.




Das Hamburger Rathaus
 

Star Bucks Mönckebergstraße
Soja Latte für mich, Eistee für meinen Mann. Außerdem noch Bionade und etwas fair gehandelte Zartbitter-Schoki

Wie bereits erwähnt haben wir in Hamburg auch einige Freunde getroffen, an diesem Tag war es soweit. Anfang des Jahres hat ein alter Schulfreund mich angeschrieben. Wir haben zur gleichen Zeit die gleiche Ausbildung in unterschiedlichen Betrieben gemacht und waren in einer gemeinsamen Berufsschulklasse. Während der Ausbildung waren wir 1998 sogar zusammen 3 Wochen lang in Wales mit unserem Klassenlehrer. 1 Woche lang haben wir Sightseeing gemacht und 2 Wochen lang durften wir ein Praktikum absolvieren. Megainteressant und eine aufregende Zeit. Vielleicht kommt auch aus dieser Zeit meine Liebe zu Großbritannien.

Björn, falls Du hier mitlesen solltest, dieses Lied ist für Dich:



Er hat mir mit diesem Lied nämlich damals einen üblen Ohrwurm verpasst und auch heute liebe ich dieses Lied noch abgöttisch, es zählt zu meinen absoluten Lieblingsliedern.

Jedenfalls hat er mich vor ein paar Wochen angeschrieben, er ist nämlich kurz nach der Ausbildung damals nach Hamburg gezogen und 2007 hat er sich dann selbstständig gemacht mit Qrito - Fresh Californian Cooking. Dort gibt es leckere mexikanische Burritos, Tacos usw. und er hat auch große vegane Auswahl wie z.B. 2 verschiedene Sorten Tofu (Tofu Verdura in einer fruchtigen Gemüse-Tomaten-Soße und Tofu Poblano in einer süß-pikanten Mole), Sojahack und Wilmersburger Käse. Cooler Zufall, dass da bereits geplant war, nach Hamburg zu reisen. Und da war es dann ja wohl klar, dass wir mal im Qrito vorbeischauen. Wir hatten uns 14 Jahre lang nicht gesehen und ich hatte befürchtet, dass es vielleicht etwas krampfig werden könnte, das hat sich aber zum Glück nicht bestätigt. Wir haben schön über alte Zeiten philosophiert und nebenbei hat er uns andauernd mit seinem leckeren Essen gefüttert, zum Glück hatten wir extra nix zu Mittag gegegssen ;)

QRITO - Fresh Californian Cooking
Grindelallee 79
Hamburg
www.facebook.com/qritohh 








Die Getränkeuaswahl ist wirklich nicht von schlechten Eltern!
 

 
Die Taquitos werden nach Wunsch befüllt und entweder gegrillt oder frittiert. Die Soßen sind auch alle der Hammer, aber vor allem die Koriander-Knoblauch-Soße!!!
Mein Burrito aus Kräutertortilla und mit gemischter Tofu-Füllung, außerdem Salat, Reis, Gemüse...
Mmmmmmmmh, so lecker!/
Mein Mann meinte, sein Burrito mit Sojahack sei der beste Burrito (egal ob vegan oder nicht), den er je gegessen hat! Und das, obwohl wir im lateinamerikanischen Viertel von San Francisco ebenfalls schon Burritos verspeist haben, also DAS will was heißen ;)

Salat mit knusprig gebratenem Tofu und einem leckeren Dressing mit Ahornsirup
Das vegane Angebot wird auch noch weiter ausgebaut werden, Anregungen sind bei Björn gerne willkommen.



Während wir noch beim Essen waren, hat mich Markus angerufen. Bis vor einem Jahr war er einer meiner Lieblingskollegen und eine meiner absoluten Vertrauenspersonen im Büro. Leider hat er sich dazu entschieden mich zu verlassen und sich einen neuen Job zu suchen. Darum ist er mit seiner Frau von Mannheim nach Hamburg gezogen. Großer Verlust für mich und großer Gewinn für Hamburg. Außerdem passt er zu Hamburg wie Arsch auf Eimer und ich bin sehr froh für ihn, dass es ihm dort so gut gefällt. Und ab und zu ist er ja noch in Mannheim zu Besuch, das tröstet mich etwas.

Jedenfalls haben wir uns nach dem Essen im Qrito dann mit Markus getroffen und waren gemeinsam etwas im Schanzenviertel unterwegs. Den Abschluss krönte ein Absacker im Fritz Bauch. Irgendwie blöd, dass in Hamburg in so vielen Kneipen geraucht wird, als ehemalige Raucherin nervt mich das echt. Aber zum Glück war die Tür offen und es saß kein Raucher in unserer unmittelbaren Nähe, es war also zum Aushalten.


Das war ein absolut lustiger Kneipenabend, was ja eigentlich so gar nicht unser Ding ist. Aber es tat gut, sich nach ein paar Monaten mal wieder zusehen und wir haben viel gequatscht und vor allem gelacht. Und es wurden natürlich auch reichlich Sympathiebekundungen ausgetauscht, das muss meine Seele nähren, bis wir uns wieder sprechen oder treffen. Hachja, man trifft nicht oft so besondere Menschen, die einem in vielen Dingen ähnlich sind und auch so ähnliche Ansichten zu vielen Themen haben. Great minds think alike oder so ähnlich.

Dieses Mal mussten wir uns nicht für lange verabschieden, denn wir haben quasi bis kurz nach 12 in meinen Geburtstag "reingefeiert" und am gleichen Tag haben wir uns abends wieder getroffen, um zu viert essen zu gehen. Zweitschönstes Geburtstagsgeschenk nach dem Justin Timberlake-Konzert!

Kurz vor Mitternacht kam noch eine WhatsApp von Björn mit einigen alten Fotos von Wales, die er nachts extra rausgesucht hat (das Qrito hat wohlbemerkt bis 23.00 Uhr auf!). Das hat für ein breites Grinsen auf meinem Gesicht gesorgt. Schon krass, wie Menschen sich im Laufe der Zeit verändern (zumindest optisch). Ich war damals echt megaschlank und hatte schwarz gefärbte Haare. Unfuckingfassbar!


 
Das war Eure "V"eltenbummlerin im zarten Alter von 20 Jahren (oh, meine heiß geliebten Buffalo Schuhe!!!)
Nach einer relativ kurzen Nacht ging es auf zum Geburtstagsfrühstück ins Café LATTE, ca. 300 oder 400 Meter von unserem Hotel entfernt.

caffè latte
Wohlwillstraße 49
20359 Hamburg
www.facebook.com/pages/Caf%C3%A8-Latte 










Zweiter Kaffee innerhalb einer Woche, das ist für mich absoluter Spitzenrekor, aber an diesem Morgen habe ich ihn "gebraucht" ;)

Wir hatten einmal das vegane Frühstück und einmal ein veganes Pannini und haben halbe/halbe gemacht

Gegrilltes Gemüse, marinierter Tofu, Aufstriche, Ciabattabrötchen und Toast

2 herzhafte Aufstruche und 1 Marmelade

Den Kuchen gab es nur für mich, das war mein 1. Geburtstagskuchen für diesen Tag: Maracjua-Nuss-Erdbeer

Waaaas? 1. Geburtstagskuchen? Gab es etwa noch mehr? Ja klar, schließlich bin ich zum 2. Mal 18 Jahre alt geworden und darum gab es auch 2-mal Kuchen. Ätsch! :D

Das Essen im caffè latte war total gut, allerdings hat alles absolut ewig gedauert und das an einem normalen Wochentag gegen 11.00 Uhr... Naja, wir hatten Zeit.



Danach ging es noch ins Schanzenviertel auf ein Spaghettieis bei der Eisbande. Mittlerweile war es dann schon nach 12.00 Uhr und Zeit für mein 1. Spaghettieis seit fast 3 Jahren (im August lebe ich genau 3 Jahre lang vegan).

Die Eisbande
Bartelsstraße 7
20357 Hamburg
www.facebook.com/pages/Die-Eisbande
 


Die Sorten mit den pinken Schildchen sind alle vegan


Spaghettieis für mich und Schniggers für Andreas

Happy Linda
Danach war mal wieder ein Spaziergang angesagt. Voll das Rentnerprogramm, Kaffe & Kuchen und spazieren gehen ;) Aber im Gegensatz zu Wien war es dieses Mal echt gut, dass wir uns so viel bewegt haben. In Wien sind wir viel mit dem Auto von A nach B gefahren, hauptsächlich weil wir uns nicht ausgekannt haben und auch keine Zeit verlieren wollten und außerdem waren wir ja auch ein paar Mal außerhalb und da haben wir das Auto unbedingt gebraucht.

Dieses Mal sind wir viele, viele Schritte gelaufen. Andreas hat sich vor Kurzem einen Schrittzähler gekauft und abends haben wir immer überprüft ob wir auch fleißig genug waren. Ja, wir waren!

Jedenfalls sind wir noch im Schanzenviertel rumgelatscht und haben alle Eindrücke auf uns wirken lassen.




Rote Flora
 




Jim Burrito's, Schulterblatt 12 - allerdings gehen wir natürlich in Hamburg burritomäßig nicht fremd, obwohl es auch bei Jim Burrito's beispielsweise Tofo oder Seitan gibt

Mittags haben wir dann noch bei SlimJims Pizza vorbeigeschaut. Markus meinte nämlich, dass es dort die beste Pizza in ganz Hamburg gibt!

SlimJims Pizza
Bei der Schilleroper 1-3
20359 Hamburg

www.slim-jims.com 
www.facebook.com/Slim.Jims.Pizza 






Ich ließ mir meine Pizza mit frischen Pilzen, Zwiebeln, Tomaten und Oliven belegen, dazu natürlich noch veganer Käse.  Ich liebe es, wenn frische Zutaten auf der Pizza landen, das macht einfach einen himmelweiten Unterschied (vor allem bei den Pilzen – Champignons aus der Dose? Würg!). Der Teig bei SlimJims ist superdünn und knusprig, genau so muss das sein.


Ein bisschen mehr zu SlimJims Pizza habe ich hier bei Deutschland is(s)t vegan geschrieben.

Danach sind wir weiter rumgelaufen und haben uns ein wenig umgeschaut. Ich habe mir sagen lassen, Budni sei sowas Ähnliches wie bei uns dm. Also bin ich da auch mal rein.


Ein riiiiiiieeeesiges Regal mit Naturkosmetik
 


Viele der Produkte sind sogar als vegan zertifiziert.
Gebraucht haben wir eigentlich nichts, gekauft haben wir allerdings eine Packung fair gehandelten Hamburg Kaffee ;)
Abends waren wir dann wieder mit Markus verabredet, gemeinsam mit seiner süßen Frau. Was für ein supertoller Abend! Das Essen war super und wir haben echt viel gelacht.

LEAF - Vegan Restaurant
Eulenstraße 38
22765 Hamburg
www.restaurant-leaf.de





Schlicht, aber hübsch eingerichtet
 

Vorspeise:Mozzarella Caprese Deluxe, Purple Haze Tapenade auf Ciabatta
Champignon-Saltimbocca mit Kräuter-Hackfüllung auf weißem Spargel, Kartoffeltaler in zwei Farben und Liebstöckel-Limettensoße
Mini-Omelettes mit Hoisin-Seitan und grünem Spargel, Buchweizen-Lasagne gefüllt mit Zucchini-Pesto und Tomaten, Karotten-Kokossauce
Tofu-Taschen mit Borretsch und Blumenkohl, Pürree von Kidneybohnen auf Schalotten-Portwein-Reduktion und glasierten Mairübchen
Geburtstagskuchen Nr. 2: Kirsch-Mohn-Johannisbeer-Torte
Schoko-Amaretto-Torte mit gerösteten Mandeln (nein, das Stück habe ich nicht auch noch gegessen ;) )
   

Danach sind wir noch am späten Abend die Reeperbahn entlang gelaufen und haben noch einen Absacker in der Kogge genommen. Unterwegs habe ich dann eine kleine Beatles-Führung für Markus gemacht. Der interessiert sich zwar null für die Beatles, aber als Wahl-Hamburger gehören da ein paar Sachen einfach zur Allgemeinbildung!

Das Indra war der 1. Club, in dem die Beatles zu ihrer Hamburger Zeit aufgetreten sind.
 


Auch in der Grossen Freiheit 36 sind die Fab Four früher aufgetreten
 

Der Beatles Platz, hier wurde nicht nur den 4 bekanntesten Beatles ein Denkmal errichtet, weiter abseits steht ebenso die Silhouette von Stuart Sutcliffe, der die Beatles früh verlassen hat und leider auch kurz danach in Hamburg gestorben ist. Außerdem ist der Platz rund wie eine Schallplatte und auf goldenen Rillen stehen viele Titel von Beatles-Liedern, allerdings kann man das nur schwer erkennen vor lauter Dreck.
Hamburg Street Art


Wie gesagt waren wir dann noch in der Kogge. Nebenan in der Kombüse gibt es mexikansiches Essen, darunter auch vegane Gerichte.Es war schon spät, wir waren satt und wie gesagt können wir das Qrito nicht betrügen ;) Also gab es nur noch ein Bier, bevor ein wundervoller Tag für uns zu Ende ging.


HOTEL KOGGE
Rock'n'Roll Hotel & Bar
Bernhard Nocht Straße 59
20359 Hamburg

www.kogge-hamburg.com 

Ursprünglich wollten wir ja dort übernachten, aber ich glaube das Hotel 66 war doch die bessere Wahl, denn in der Kogge wäre es mit Sicherheit nicht so ruhig gewesen!

Kombüse
Bernhard Nocht Straße 51
20359 Hamburg

www.facebook.com/BurittoKing



Kombüse

Speisekarte der Kombüse
 


Vor der Abreise am nächsten Morgen haben wir erstmal unsere leeren Pfandflaschen alle direkt neben einen Mülleimer gestellt. In Hamburg gibt es nämlich sehr viele Obdachlose und die sind auf jeden Fall mehr auf das Pfandgeld angewiesen als wir. Ich möchte auch nicht, dass diese armen Menschen im Müll wühlen müssen auf der Suchen nach Pfandflaschen, darum stelle ich sie daneben. In einigen Bereichen der Hamburger Innenstadt macht man es den Flaschensammlern leider mittlerweile schwer. Dort wurden Mülleimer aufgestellt, in denen man nicht wühlen kann und die oben so halbrund sind, dass man auch nichts draufstellen kann (sehe hier). So will man anscheinend bestimmte Menschen aus dem Stadtild entfernen. Sehr traurig. Eine tolle Initiative allerdings ist "Pfand gehört daneben".


Nach dem Abstellen unserer Flaschen waren wir noch im St. Pauli Getränkeshop, um uns mit Erfrichungsgetränken für die Heimfahrt einzudecken.


Danach noch schnell frühstücken. Also wieder ein paar hundert Meter gelaufen in Richtung Reeperbahn.



Der Kiez wurde noch ein wenig von mir verschönert
Neben dem schwarzen Aufkleber mit weißer Schrift fühlt sich mein Sticker auf jeden Fall wohl!
 

Schräg gegenüber vom St. Pauli Museum und dem Journal Interdisziplinär (betreutes Trinken, der Brüller!) befindet sich das Mother's Fine Coffee. Ist wirklich nur ein paar Schritte von der Reeperbahn bzw. der Davidwache entfernt.


Mother's Fine Coffee
Davidstr. 29
20359 Hamburg

Hier bekommt man lecker Bagels, auch 2 vegane Varianten werden angeboten. Entweder entscheidet man sich für Caprese mit Tomaten, veganem Käse, Basilikum, Ölivenöl und Balsamico oder für ein Gedicht aus Erdnussbutter, veganem Käse, Tomaten, Gurken und Kresse. Erdnussbutter und Käse, echt jetzt? Jaaaaaaa, glaubt es mir, es schmeckt echt super!

Dann gibt es noch ein veganes Kräuterfocaccia mit veganem Aufschnitt, Ajvar (würzige Paprikapaste), Tomate, Gurke und Salat. Und veganer Kuchen steht auch in der Auslage. Als wir dort waren, hätte es z.B. Donauwelle gegeben, aber wir wollten an diesem Tag lieber was Herzhaftes. Ich habe auch mehrmals irgendwo im Netz gelesen, dass der Kaffee besonders lecker ist, aber ich trinke nicht so oft Kaffee und habe es auch an diesem Tag gelassen. Auf der Karte stehen diverse Heißgetränke, nicht nur Kaffee, sondern auch Tee und man kann auch Sojamilch bekommen. Sogar Matcha gehört zum Repertoire! Und Kaltgetränke stehen im Kühlschrank bereit.






Vegane Donauwelle

Zu meiner Verteidigung: das haben wir zu zweit gegessen ;)


Außerdem mussten wir nochmal kurz am St. Pauli Stadion für nen Fotostopp anhalten.


Danach wollte Andreas unbedingt nochmal ins Qrito, das haben wir dann auch gemacht und uns dieses Mal Quesadillas mit Sojahack und Wilmersburger einpacken lassen für den Heimweg.

War auch wieder megegeil und Björn hatte uns alle möglichen Saucen dazu eingepackt


Unsere Hamburg-Reiseführer (ich hatte sie an einen Kollegen ausgeliehen und der war dann leider krank und konnte sie mir nicht rechtzeitig vor der Reise nach Hamburg wiedergeben, somit habe ich kein einziges Mal auch nur einen Blick reingeworfen)
Das obligatorische Katze-hilft-beim-Bloggen-Foto *zwinker*
Mehr vegane Adressen für Hamburg findet ihr hier: 

Links:

www.deutschlandistvegan.de/category/veganin/hamburgwww.hamburg-vegan.de
www.hamburgistvegan.de
www.veganguerilla.de/vegan-essen-in-hamburg
www.vegane-bewegung.de/vegan-leben/das-vegan-branchenbuch/hamburg 
www.elbmelancholie.de/2013/03/03/wo-kann-man-in-hamburg-vegan-essen
www.vegetarian-diaries.com/search/label/Hamburg

Was wir nicht mehr geschafft haben:

Wir sind mehrfach am Backbord vorbeigekommen, das zwischen unserem Hotel und dem Café Miller lag. Zu gerne wollte ich die vegane Currywurst testen. Allerdings waren die Öffnungszeiten sehr seltsam. Im Backbord gibt es auch ein veganes Frühstück, aber von Montag bis Donnerstag macht das Backbord erst um 16.00 Uhr auf, freitags ab 11.30 Uhr (auch ein bisschen spät zum Frühstücken, oder?).


Beim nächsten Mal würden wir gerne nochmal in die Speicherstadt, das hat dieses Mal zeitlich nicht gereicht. Vor ein paar Jahren waren wir dort im Hamburg Dungeon und beim nächsten Mal wollen wir uns evtl. das Miniatur Wunderland anschauen.



Außerdem interessiert uns das Hamburg Museum und evtl. auch das St. Pauli Museum, an dem wir mehrfach vorbeigelaufen sind. Und ich würde mich gerne beim nächsten Mal mit Inbar vom Blog Vegan Seks. treffen. Wir sind beide vegane Beatles-Fans und alleine schon darum würde ich sie sehr gerne kennenlernen.

Ansonsten hoffe ich, dass Euch mein Bericht über Hamburg gefallen hat und falls Ihr mal in der Hansestadt seid, schaut bitte am Grindel im Qrito vorbei, probiert das leckere Essen und sagt Björn einen lieben Gruß von mir!

P.S. Und ja, ich habe mir tatsächlich nochmal Konzertkarten für Frankfurt gekauft, um mir Justins Show nochmal anzusehen ;) Dieses Mal bekomme ich Besuch von einer tollen Freundin, die geht mit mir zusammen da hin. Davon erzähle ich Euch dann demnächst mehr!