Dienstag, 27. August 2013

Veganes Essen in der Werkskantine und kurze Geschäftsreise in die Niederlande

Dieser Post wird ein bisschen "Vegan Wednesday", aber nicht nur. Letzten Mittwoch gab es allerlei Tolles bei mir auf der Arbeit, sodass ich unbedingt darüber berichten muss. Und dann war ich auf Geschäftsreise bis Donnerstag. Geht alles, auch als Veganerin ;)

Aber fangen wir jetzt mal mittwochs an:

Einmal im Monat kriegen wir in unserer Abteilung eine Kiste Bio-Obst geschenkt. Super Sache, oder? Dieses Mal habe ich mir einen Apfel, eine Birne und ein bisschen Wassermelone unter den Nagel gerissen.
Außerdem gab es in unserer Kantine Gemüse-Knusperschnitzel mit Kartoffelsalat. Auch schriftliche Nachfrage hat mir der Koch versichert, dass im Schnitzel kein Käse, keine anderen Milchprodukte und kein Ei enthalten sind. Und der Kartoffelsalat war nur mit Essig und Öl angemacht, also ohne Mayo (und ohne Speck)

Unsere Kantine ist wirklich extrem fleischlastig. Aber die letzte Zeit gibt es auf einmal ziemlich viele vegetarische Auswahlgerichte. Und ab und zu frage ich dann mal nach den genauen Inhaltsstoffen und das Knusperschnitzel war mein 2. veganer Treffer, beim letzten Mal waren es Spaghetti mit Soja-Bolognese (habe dann halt einfach den Parmesan weggelassen). Ich arbeite dort jetzt schon über 10 Jahre und habe als Vegetarierin immer nur Beilagen gegessen. Seit ich vegan lebe, gehe ich nur ab und zu mal zum Pommes essen hin, ansonsten habe ich immer was zu essen dabei. Grüner Smoothie, Sandwich, Salat oder Reste vom Abendessen.

Es geht also auch ohne Kantine, aber sollte in Zukunft öfter veganes Essen angeboten werden, gehe ich auch wieder öfter hin. Zur Unterstützung und für meine Kollegen. Es war nämlich zu schön, die erstaunten Gesichter zu sehen, als ich mir die Spaghetti letztens genommen habe. "Kannst Du das denn essen?" Hihihi, ich habe nur gentwortet "Ne, ich habe keinen Bock mehr auf den ganzen Stress, ist mir zu blöd geworden. Ich esse jetzt wieder alles, habe ich beschlossen." ;) Kurzes verdattertes Gesicht, anschließend schallendes Gelächter. Oh, wie ich meine Kollegen liebe! Aber anscheinend denken wirklich viele, dass man als Veganer nichts mehr essen kann. Ja ne, is klar!

Also wenn Ihr meint, "in unserer Kantine wäre vegan nieeeeemals möglich", dann habt einfach etwas Geduld. Und ein wenig Eigeninitiative kann auch nicht schaden. Wenn niemand nachfragt, wird sichnämlich auchnichts ändern.

So, nachmittags ging es dann weiter in die Niederlande, genauer gesagt nach Sittard. Wir hatten donnerstags einen Termin bei einem Kunden und vor zwei Jahren war ich mit dem gleichen Kollegen schonmal dort. Wir kannten uns also schon aus und wussten auch schon im Voraus, wo wir abends essen gehen wollen. Ich habe deshalb ein paar Tage vorher per e-Mail einen Tisch reserviert und nachgefragt, ob man mir etwas Veganes zubereiten könnte. Man hat mir geantwortet, das wäre kein Problem. Die Alternative wäre höchstens das ca. 20 Minuten entfernte Maastricht gewesen, dort gibt es ein Loving Hut. Aber mit dem Firmenwagen in der Gegend rumfahren, geht natürlich nicht. Wir waren ja nicht zum Vergnügen da, außerdem war ich ja die einzige Veganerin. Aber Sittard ist so ein hübscher kleiner Ort und das Restaurant ist uns beim letzten Mal schon ein bisschen ans Herz gewachsen. Aber seht selbst.

Typischer Anblick: die vielen bunten Fahrräder


Und hier haben wir gegessen: Eetcafé PretZels


Auf der Karte wird ein saisonales vegetarisches Überraschungsgericht angeboten

Auf einer ganzen DIN A4-Seite wird erklärt, was Vegetarier, Flexitarier, Veganer usw. sind. Es wird aufgezählt, welche Prominenten beispielsweise vegetarisch und vegan leben und sogar Albert Einstein wird zitiert. Und aufgelockert wird das alles durch ein paar Comics.
„Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung“ 
Albert Einstein



Gruß aus der Küche: kleiner Obstspieß mit schwarzem Pfeffer

Beilagensalat

Gefüllte Auberginen mit Couscous, Paprika und Selleriegemüse (oder Kohlrabi oder sowas in der Art)- außerdem ein Schnitz Honigmelone

Und ich konnte nicht widerstehen und wollte noch eine Portion Pommes Frites dazu

Dazu noch ein leckeres belgisches Kirschbier :P
Übernachtet haben wir im Hotel De Prins, auch das kannten wir schon vom letzten Mal. Die Zimmer waren verhältnismäßig günstig (nur 49,- € für ein Einzelzimmer pro Nacht) und wir wussten, dass es zum Frühstück einen tollen, frischen Obstsalat gibt.



Chocoreale habe ich mir selbst mitgebracht, Erdnussbutter und Marmelade gab es standardmäßig

Nach dem Frühstück ging es dann zum Kunden und nach dem Kundentermin haben wir wiedr den Heimweg angetreten.

Gar nicht so toll fand ich den Tiertransporter, der mit Schweinen unterwegs war



Schweine sind meine absoluten Lieblingstiere!!! Die süßen kleinen Schnuffels haben mir so leid getan, allerdings hatten sie um einiges mehr Platz als ich das schon bei anderen Transprten gesehen habe. Aber viel besser macht es das auch nicht.

Auf dem Heimweg haben wir kurz Pause gemacht, um uns die Beine zu vertreten, aufs Klo zu gehen und ein Eis zu essen. Für mich gab es Capri von Langnese. Der Ausblick an der Raststätte Moseltal ist einfach der Wahnsinn!

Also mit entsprechender Vorbereitung lässt sich auch eine kleine Geschäftsreise gut meistern. Habt Ihr eigentlich schon Claudi's aktuellen Post gelesen? "Es ist echt bescheuert Veganer*in zu sein!" - einfach herrlich! Damit ist alles gesagt :)

Solltet Ihr auch mal irgendwohin reisen "müssen" (geschäftlich oder anderswie) und wisst absolut nicht, wie Ihr das essenstechnisch überleben sollt, dann schreibt mir einfach. Ich finde bestimmt ne Möglichkeit, wie Ihr nicht verhungern müsst. Einfach eine kurze Mail an veltenbummler@gmx.de und da werden Sie geholfen.

Samstag, 24. August 2013

Sommerlich gepflegt in den Urlaub - Gastbeitrag von Lena von A Very Vegan Life

Wieder so ein toller Mensch, den ich nur durch's vegan sein und vor allem durch das Bloggen kennengelernt habe: Lena von A Very vegan Life 

Sie berichtet auf ihrem tollen Blog vor allem über Kosmetik & Co, aber sie teilt auch phänomenale Rezepte, ganz besonders liebt sie mexikanisches Essen. Die Liebe zu Girlie-Schnickschnack und mexikanischem Essen haben wir definitiv gemeinsam. Ich freue mich sehr, dass sie meiner Bitte nachgekommen ist, für mein Blog einen Gastbeitrag zu schreiben. Denn da sie sich mit veganer Kosmetik super auskennt, habe ich sie mal gefragt,was sie so empfiehlt, um sich für den Urlaub frisch und hübsch zu machen. Sie hat uns da ein paar hübsche Sächelchen zusammengestellt.


Sehr bald darf auch ich endlich mein Köfferchen packen und die schöne Stadt Barcelona besuchen, die Hauptstadt Kataloniens am Mittelmeer, welche bekannt ist für interessante Bauwerke von Antoni Gaudi, die Berge Montjuïc und TibidaboLa Rambla und eine der stärksten aktiven HausbesetzerInnen-Szenen Europas.

Bevor meine kleine Kulturtasche nun in den tiefen meines Koffers verschwindet, hat mich die liebe Linda gebeten, dass ich Euch ein paar meiner Highlights aus diesem Täschchen zeige, so dass einem sommerlich gepflegtem Urlaub nichts im Wege steht. Vielleicht könnt ihr noch ein paar schöne Anregungen mitnehmen? 



Haarpflege

Mein Instant Moisture Daily Shampoo von Paul Mitchell nutze ich täglich und ich liebe es! Da kommt kein anderes Shampoo ran... Auf Grund der enormen Größe der Original-Flasche und weil ich für den Urlaub nur eine geringe Menge des Shampoos benötige, werde ich eine kleine Menge in eine winzige Reiseflasche umfüllen, so dass ich wertvollen Platz im Köfferchen sparen kann. Ein "Must Have" ist für mich auch der Super-Charged-Moisturizer, ebenfalls von Paul Mitchell, welcher meinem Haar, das vor allem bei starker Sonneneinstrahlung extrem strapaziert und schnell ausgetrocknet wird, zusätzlich Feuchtigkeit gibt. Für einen angesagten Beach-Look verwende ich das festigende Pflegespray Sea Spray von LUSH Cosmetics (Sogenannte Sea Salt Sprays kann man auch selbst herstellen, doch trocknen diese manches Mal schnell das Haar zusätzlich aus , daher ist hier Vorsicht geboten, möchte man sein Haar nicht zusätzlich belasten...).
  


Gesichtspflege

Für den Sommer habe ich mir Cleansing Facial Wash mit Salbei und Pfefferminze von Kivvi besorgt, welches auch empfindliche Haut gründlichst reinigt und dabei noch sehr erfrischend wirkt. Dazu nutze ich den Facial Toner mit wilder Himbeere und Zitrone für jeden Hauttyp. Beide Produkte beinhalten, wie üblich für Produkte dieser Marke, wertvolles Kiwikernöl.

Um das Augen Make-Up gründlich entfernen zu können, verwende ich den ölfreien Entferner von Rival De Loop. Ein besonderes 2 in 1-Produkt ist die Regeneratio Mask von Annané, denn diese kann sowohl als Gesichtsmaske als auch reichhaltige Creme verwendet werden. So kann man noch weiteren Platz für eine zusätzliche Maske bzw. Creme sparen. 


Dekorative Kosmetik

Auch im Sommer ist eine perfekte Grundierung das A & O eines gelungenen Make Ups. Am liebsten arbeite ich bei diesen Temperaturen mit einem Beauty Balm von Rival De Loop, dem Bronzer Charisma Skin Tint und dem Highlighter Feeling Younger von LUSH Cosmetics für den perfekten Glow, einer Menge verschiedenen Mineralpudern von Everyday Minerals und einem fixierenden Spray von Alverde, so dass die Grundierung trotz anhaltender Hitze ein wenig länger hält.

Um meinen Augenbrauen mehr Ausdruck zu verleihen, trage ich mit einem Pinsel ein Augenbrauen-Puder von Everyday Minerals in der Farbe Medium Brown auf.

Im Sommer verzichte ich auf Eyeliner und -shadow, da diese Produkte auch trotz Base bei mir leider nicht lange halten. Dafür dürfen die Lippen gerne leuchten, bevorzugt in einem Koralle-Ton von ILIA mit dem Namen Karma Chameleon, dem grellen Pink Leidenschaft von LUSH Cosmetics, einem leichten Rosenholz-Ton mit dem Namen Between You & Me von Everyday Minerals und dem Gloss 01 Soft Orange aus der Limited Edition von Modezar Harald Glööckler für Rival De Loop. Zur Lippenpflege dient ein Lippenpflegestift von Amazingy mit grüner Minze.

Schwarze Mascara von ILIA verwende ich täglich.


 

 
Nagellack

Auch die Fingernägel dürfen leuchten und gerne farbig funkeln. Besonders schön für den Sommer empfinde ich von KIKO die Farben 274, ein schöner Goldton, 643, ein goldig schimmerndes Grün, 388, ein blau-grüner Nagellack und 281, ein strahlendes Koralle-Pink. Für ein wenig mehr Glitzer nutze ich Lovely Jubbly von butter London oder West Hollywood IT-Girl von NCLA.



Körperpflege

Zum täglichen Duschen verwende ich kleine Reisefläschchen von My Coconut Island von Treaclemoon und Dr. Bronners Magic Soap Pfefferminze. Ein Umfüllen der liebsten Produkte bleibt in diesem Fall aus und trotzdem habe ich meine liebsten Produkte für die Dusche dabei. 
Zur Pflege nach dem Duschen verwende ich die mousseartige Body Marmelade Lemon Mint von Kivvi.   

Diese enthält Sanddorn- und Kokosöl, welche die natürliche Bräunung der Haut ankurbeln sollen. Am Abend nutze ich bevorzugt Dr. Bronners Magic Lotion Pfefferminze, welche die Haut schön kühlt und so nach einem Tag in der Sonne erfrischt.



Sonnenschutz

Da ich meine Haut möglichst nicht der direkten Sonne aussetze, verwende ich Sonnenlotion nur in seltenen Fällen, so zum Beispiel am Strand. Auf Grund des tollen Geruchs ist hier die Sonnenlotion von Sundance mein Favorit. Selten benötige ich ein Aprés Fluid, doch wenn ich eines nutze, dann ebenfalls ein Produkt von Sundance mit Kokosduft und zauberhaften Schimmerpartikeln, welche die natürliche Bräune der Haut noch zum Strahlen bringt.
  

Bein- und Fußpflege
Für die tägliche Rasur verwende ich im Urlaub den Rasierer Fantastique von Balea mit fünf Klingen und einem pflegenden Aloe Vera-Streifen. Dazu nutze ich das Rasiergel Caribbean Dreams, ebenso von Balea. Die Füße werden hoffentlich jeden Tag am Sandstrand ein wenig gepeelt, doch dennoch nehme ich mein geliebtes Ped Egg mit, so dass unliebsame Hornhaut bei Bedarf entfernt werden kann. Die Fußbutter mit kühlender Pfefferminze von Flow entspannt die Füße nach einem anstrengenden Tag und pflegt sie zart und geschmeidig. 
  

Sonstiges
In meiner Tasche landet auch auf jeden Fall der Energizing Splash von i+m. Das Spray ist besonders gekühlt eine tolle Erfrischung für die Haut und verleiht einen angenehmen Duft und zusätzliche Feuchtigkeit. Das Hand-Hygienespray Lavendel von Dr. Bronner's reinigt die Hände ohne zusätzliches Wasser nach jeder unangenehmen Situation und desinfiziert diese gründlich. Die Hände trocknen von diesem Spray nicht aus und der Duft ist für ein Desinfektionsmittel sehr angenehm.



Manchen mag die obige Liste vielleicht übertrieben lang erscheinen, für andere hingegen zu kurz. Bestimmt fiel Euch allerdings sofort auf, dass bei meiner Auflistung unter anderem keine Zahnbürste dabei war? Nun, diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll Euch lediglich eine kleine Anregung sein oder auch einfach ein kleiner Einblick in die Kulturvortäuschungstasche einer langjährigen Veganerin und Bloggerin, welche Kosmetik als festen Bestandteil ihres Alltags sieht und die Möglichkeiten, die insbesondere die dekorative Kosmetik bietet (z.B. die des Ausdrucks der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Wohlbefindens) sehr schätzt. Für (fast) jedes kosmetische Produkt gibt es heute eine vegane Alternative, in jeglicher Form und Farbe. 

Mehr zum Thema der veganen Kosmetik, zu den hier kurz vorgestellten Produkten, aber auch interessante Rezepte und vieles mehr rund um die Themen Veganismus und Lifestyle findest Du auch im Blog A Very Vegan Life, welches bereits seit November 2011 von mir, Lena (30) aus Hannover, gestaltet wird. A Very Vegan Life findest Du auch bei FacebookTwitter und Instagram
Die hier gezeigten Produkte sind unter anderem bei folgenden Anbietern erhältlich: AmazingyHILLA Naturkosmetikdm, RossmannEcco VerdeLUSH Cosmetics.

Vielen lieben Dank, Lena und wir wünschen Dir einen tollen Urlaub!!!