Montag, 27. Mai 2013

7 Days of Asparagus - 1 ganze Woche voller Spargel

Nicht nur Erdbeeren gehören in den Monat Mai wie die Sonne an den Himmel, sondern auch Spargel. An der Sonne muss definitiv noch gearbeitet werden in diesem Mai, das mit den Spargeln ist allerdings ganz einfach. Hier ein paar Ideen, was man damit anfangen kann:

Spargel-Risotto


Zutaten:
  • 500g grüner Spargel
  • 250g Risottoreis
  • 1 kleine Zwiebel
  • Gemüsebrühe
  • Würz-Hefeflocken
  • Salz und Pfeffer zum Würzen
  • (wahlweise etwas Weißwein und Soja Cuisine, dann wird es würziger bzw. cremiger)
Das Praktische am grünen Spargel ist, dass man ihn nicht schälen muss ;) Man muss ihn nur waschen und das untere holzige Ende an der Sollbruchstelle abbrechen. Dann schneidet man ihn in gewünschte Stücke und kocht ihn ca. 10 Minuten in etwas Gemüsebrühe.

Die Zwiebel hacken und zusammen mit dem Reis etwas Öl (z.B. Rapsöl mit Buttergeschmack) anschitzen. Anschließend ca. 500 ml Spargelwasser/Gemüsebrühe aufgießen (wie gesagt, gerne auch etwas Weißwein). Den Reis dann köcheln lassen, bis er die ganze Flüssigkeit aufgesaugt hat (ca. 20-25 Minuten). Man kann auch nochmal etwas Fküssigkeit nachgießen, falls es notwendig sein sollte. Den Reis dann mit Salz, Pfeffer und Würz-Hefeflocken abschmecken und für die Cremigkeit nach Belieben etwas Soja Cuisine hinzufügen. Zum Schluss die Spargelstücke unterheben und servieren. 

Bärlauch-Tofu mit Spargeln und Sauce Hollandaise (mit The Vegg)



Das Sauce Hollandaise-Rezept mit The Vegg findet Ihr hier zusammen mit anderen tollen Rezepten für das vegane Eigelb. Die Soße ist wirklich super, viel besser als alle bisherigen veganen Hollandaise-Wannabes, die ja eigentlich eher eine Bechamel als eine Hollandaise darstellten. Zwar auch gut und zweckdienlich, aber mit The Vegg kommt sie viel näher ans Original ran. Ansonsten muss man den weißen Spargel einfach nur schälen, mit Salz und Zucker kochen und zusammen mit der Soße servieren. 

Dazu passt gut der Alnatura Bärlauch-Tofu. Einfach nur in Scheiben schneiden und anbraten. Auf die Plätze, fertig, aufessen. Mmmmmh!  

Salat mit Bärlauch, knusprigen Räuchertofuwürfeln, Schmortomaten, gebratenem grünen Spargel und Avocadoöl-Vinaigrette




 

Man kann Spargel übrigens auch wunderbar grillen oder einfach kurz anbraten. Dafür reichen 3-5 Minuten. Dazu passt z.B. wunderbar ein leckerer Dipp oder ein Salat. Ich habe mich kürzlich für die Salatvariante entschieden. Gegen Ende habe ich ein paar Kirschtomaten kleingeschnitten und zusammen mit dem Spargel schmoren lassen. Außerdem habe ich etwas Räuchertofu gewürfelt und kurz angeschwitzt.

Das alles habe ich dann auf einen gemischten Salat gegeben, mit kleingeschnittenem Bärlauch gewürzt und mit einer Vinaigrette angerührt.  

Pfannkuchen mit Räuchertofu und Spargeln


 

Für meine veganen Pfannkuchen gibt es leider kein richtiges Rezept, ich rühre dafür eigentlich immer nur etwas Mehl und Soja- oder Reisdrink zusammen, bis der Teig die richtige Konsistenz hat und füge etwas Backpulver hinzu.

In meiner Kindheit gab es oft Pfannkuchen mit Schinken und Spargel. Deshalb habe ich das einfach mal mit Räuchertofu probiert. Nachahmenswert!

Spargelcremesuppe

Mit dem restlichen Spargelwasser kann man prima Spargelsuppe kochen. Ich habe auch schonmal gehört, dass man für so eine Suppe auch Spargelschale auskochen kann, aber für mich reicht absolut das normale Spargelwasser. Das habe ich eine Weile gekocht und reduziert und nach Belieben gewürzt mit Salz, Pfeffer und Muskat. Gegen Ende habe ich noch etwas Soja Cuisine hinzugegeben.

Man kann das Süppchen auch mal etwas exotischer zubereiten, z.B. mit Ingwer und Kokosmilch.


Dann habe ich da noch ein paar tolle Spargel-Rezepte im Netz entdeckt, hier meine Favoriten:

Spargel-Ragout mit Pomme William und Räuchertofu-Streifen (von Tierheim TV)

www.youtube.com/watch?v=EhJtED6Y6jk


und ein lecker aussehendes Rezept von Maria von A Cherry on Top:


Erdäpfel-Spargel Eintopf mit Vleischbällchen

Copyright: A Cherry on Top
Das Rezept dazu gibt es hier:

www.vegancherry.blogspot.de/2013/05/erdapfel-spargel-eintopf


So, der Mai ist nun schon fast vorbei und das Wetter hat bisher ja leider noch nicht so richtig mitgespielt. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf und haben Sonne im Herzen. Dazu dann noch leckers Essen, z.B. mit Spargeln, Erdbeeren oder anderen tollen Dingen, die im Moment Saison haben. Und egal, wie lange die Sonne noch auf sich warten lässt: wir sind da und warten auf Dich, liebe Sonne!

Freitag, 24. Mai 2013

Vegan Wednesday 22.05.2013 - Rohkost, indisches Essen und tolle Neuigkeiten: Ab heute vegan


Es gibt vieles zu berichten - angefangen damit, was ich am Mittwoch so alles gegessen habe. Mein Urlaub ist seit dieser Woche vorbei und der Alltag hat mich wieder. Irgendwie bin ich noch nicht so richtig wieder im Rythmus, vor allem was das Essen angeht. Ich vergesse andauernd, mir etwas zu Essen für den nächsten tag vorzubereiten - im Urlaub war das ja nicht nötig ;) Irgendwie habe ich am Mittwoch Morgen auch nicht richtig gefrühstückt und mir nur eine Banane eingepackt Aber ich habe im Büro ein paar Rohkost-Riegel in meinem Bonbon-Glas (wo normalerweise immer Schoki drinnen ist). Die Riegel habe ich mir alle im Whole Foods oder Holland & Barret in England gekauft. Zu meinem England-Urlaub und was es dort alles an tollem Essen gab, komme ich aber wann anders. Die nakd-Riegel gibt es mittlerweile wohl auch bei www.alles-vegetarisch.de habe ich gesehen. Die sind sooooo gut!

Naja, jedenfalls hat mir eine Kollegin noch eine Hand voll Erdbeeren geschenkt und schon hatte ich fast etwas, das halbwegs wie eine Mahlzeit aussieht. Außerdem passte es ganz gut zu meinem neuen Buch von Mimi Kirk: Rohköstlich leben. Ich schaue mir ab und zu Mimis youtube-Videos an und finde das echt interessant, was sie so macht. Ganz davon abgesehen, dass sie absolut nicht aussieht, als sei sei 1939 geboren. Aber sie ist es! 

Typisch ich: ich habe verpeilt, was zu essen mitzunehmen, aber 3 Bücher mit zur Arbeit genommen.


Abends sind wir nach Wiesbaden gefahren, denn wir waren mit Sushi, Katja und dem lieben Patrick von Deutschland is(s)t vegan dort verabredet. Warum, erzähle ich gleich.

Wir haben uns im Zimt & Koriander getroffen. Katja hat bei DIV schonmal darüber berichtet.

Veganer Mango-Lassi und Zimt-Tee
Samosa

Indisches Gemüse mit Reis

Ingwer-Erdnussbällchen und Sohan Halwa (Kichererbsenmehl mit Kardamom und Pistazien)
Das Essen war total super. Danach waren wir noch auf einen Absacker im Café Klatsch. Auch das wurde schonmal bei DIV erwähnt, nämlich hier von Sushi.


Veganer Wein vom Weingut Neumer
 

...passt gut zu vegetarischen Gerichten... ;)
Und nun kommen wir mal zu den großen Neuigkeiten: wir von Deutschland is(s)t vegan haben ein Buch zusammen geschrieben! Es ist vor allen an Menschen gerichtet, die noch nicht oder erst seit Kurzem vegan leben und sich für die vegane Lebensweise interessieren.

Im Sommer wird es herauskommen und man kann es dann z.B. bei Lehmanns online bestellen.
"Vegan essen und leben - wie geht das eigentlich? Dieser Ratgeber für den Einstieg in ein Leben ohne tierische Produkte zeigt, wie man einfach und genussvoll vegan essen und leben kann. Das Buch hilft Neu-VeganerInnen und Interessierten, Antworten auf alle praktischen Alltagsfragen zu finden. Auf einen Blick, kompakt und trotzdem umfassend gibt’s alle wichtigen Infos zu Themen wie Gesundheit und Ernährung, Kochen und Backen, Einkaufen, Urlaub und Reise, Kleidung, Kosmetik, Umgang mit Freunden und Familie und vieles mehr. Ergänzend finden sich im Buch Interviews mit vegan lebenden Menschen.

Entstanden ist das Buch aus einem der meistgelesenen Vegan-Blogs und einem der bekanntesten Online-Magazine in Deutschland zum Thema "veganer Lifestyle": "Deutschland is(s)t vegan" (www.deutschlandistvegan.de). Seit November 2011 bieten über zehn AutorInnen täglich Informationen zu veganer Gastronomie, Kleidung, Kosmetik, darüber hinaus Literaturtipps, Veranstaltungshinweise, Rezepte und vieles mehr. Der Blog ist so innerhalb kurzer Zeit eine wichtige Anlaufstelle für alle geworden, die sich für eine vegane Lebensweise interessieren.

Über den Autor:

Patrick Bolk, geboren 1973, ist (Mit-)Betreiber der Blogs berlinbio.de und deutschlandistvegan.de und Autor des Reiseführers "Berlin is(s)t Bio". Gemeinsam mit weiteren Autorinnen des Netzwerk-Blogs "Deutschland is(s)t vegan" hat er dieses Buch geschrieben: Sonja Reifenhäuser (deutschlandistvegan.de), Claudia Renner (claudigoesvegan.de), Katja Rösen (visionvegan.blogspot.de), Birdie (foodnfotos.blogspot.de), Brigitte Bach (www.bbbakery.at), Laura Birkhoff, Linda Sabin (veltenbummler.blogspot.de), Susanne Frey (goldstueck-gestaltung.de) sowie Sandra König."

Heute bin ich leider krank und zwar so dolle, dass ich sogar zum Arzt musste. Seit dem Urlaub habe ich etwas mit mir rumgeschleppt und das ging jetzt leider nicht mehr mit Hausmittelchen zu behandeln. Da muss harte Chemie ran :( Deshalb hatte ich bisher auch noch nicht die Energie, schon mit dem England-Bericht anzufangen. Oder vielleicht liegt es auch daran, dass ich im Urlaub meinen 35. Geburtstag gefeiert habe? :D


Zumindest hat der Arzt mich heute auf mein Alter aufmerksam gemacht, denn nun habe ich alle zwei Jahre das Anrecht auf eine Gesundheitsvorsorge inkl. Blutuntersuchung. Da habe ich mir gleich mal für Juni einen Termin machen lassen. Bei dieser Gelegenheit lasse ich dann auch mal Vitamin B12, Eisen und was noch so alles dazu gehört, testen. Wegen Mangelernährung und so ;)

Im Wartezimmer habe ich mir als Alternative zu den "Käse"blättern lieber die aktuelle Kochen ohne Knochen durchgeblättert und gesehen, dass ein echt guter Artikel über "Vegan reisen" drin ist. Leider wird mein Blog nicht erwähnt, interessant ist er aber trotzdem. Und eine Anzeige für unser Buch ist auch drin ;) und natürlich werden auch wieder viele andere interessanten Dinge berichtet. Es lohnt sich also, das zu kaufen.


Ich hoffe Ihr freut Euch mit mir und für mich wegen des Buchs, ich bin schon wirklich sehr aufgeregt deswegen. Ich glaube wirklich, dass es super geworden ist und es wird nun "nur" noch am Feinschliff gearbeitet, was aber auch noch echt viel Arbeit ist. Juli oder August kann ich es dann endlich in den Händen halten.

Mittwoch, 22. Mai 2013

Vegan Street Day Stuttgart 2013


Am Sonntag, den 20.05.2013 fand in Stuttgart der Vegan Street Day statt. Die Ausstellungsfläche wurde im Vergleich zu 2012 in Stuttgart verdoppelt. Auf dem Marktplatz bis hin zum Schillerstand waren fast 80 Stämde aufgebaut, wo es allerlei zu entdecken gab.

Es war so dermaßen voll, dass es fats nicht möglich war, Fotos von den einzelnen Ständen zu machen. Denn es waren immer so viele Interessierte davor versammelt, dass man zum Teil gar nicht mehr gesehen hat, was es an dem Stand zu bestaunen gab ;)

Unterwegs ist dieses Auto an uns vorbei gefahren, da wurden wir schonmal richtig eingestimt ;)
Am Marktplatz
Kochshow von Björn Moschinski, zusammen mit Patrick Baboumian
 

Stände mit Kleidung und Taschen

Informationen bei Voice of Liberation

Mutige Helden von Sea Shephard
Meine Freundin Anna und ich (da war es noch warm und habe noch keine Jacke gebraucht)

Leckeres Essen gab es natürlich auch wieder beim VSD
 

Govinda Natur
Glyde vegane Kondome (und auch gleich der Hinweis zum Klo ;) )

Falafel und Empanadas

VegiFee


Noch mehr Falafel

No-Ham-Burger

Kaffee und Kuchen



Tierrechtsinitiative Rhein-Main e.V.
Ärzte gegen Tierversuche





Greenality


denkefair


Avenging Animals

Menschenmassen am Schillerplatz
Nachdem wir uns einmal vom Marktplatz zum Schillerplatz durch die ganzen Menschenmassen gekämpft hatten, haben wir direkt die Veggie Snack Bar von www.alles-vegetarisch.de angesteuert. Die Wartezeit betrug dort eine gefühlte Ewigkeit (so ist das eben, wenn man Hunger hat) - aber es hat sich gelohnt. Und dieses Mal ist es auch mir passiert: ich habe vor lauter Gier vergessen, den Döner vorher zu fotografieren!!! Also gibt es davon nur ein Mittendrin-Foto, als ich ihn schon zur Hälfte aufgegessen hatte.

Veggie Snack Bar


Sehr gemein, wenn man von Weitem schon die Leckereien bestaunen kann, aber noch nichts davon abbekommt.

Neben den legendären Dönern gibt es bei der VSB aber auch einen veganen Cheeseburger und einen Hummus-Wrap


Endlich sind wir dran und mein Döner wird äußerst symphatisch und fachmännisch belegt
Und das ist er dann: MEIN Döner (ich liebe Döner!)
Hier kann man sehen, wieviele Leute sich mit großer Vorfreude an den Essensständen angestellt haben

Auch nebenan bei Coox & Candy war viel los

Darum war der Gyros-Wrap schnell ausverkauft

Auch Soft-Eis gab es

Roots of Compassion

PureRaw

Und noch ein Stand mit leckerem Eis
An diesem Stand gab es u.a. köstlich aussehende Wraps

Tolles Grillgut aus der Pfanne bei Wheaty

Noch mehr Döner bei Makam Naturkost


Und bei diesem Eis sind wir dann schwach geworden: BRUNA Eis


Erdnuss und Banane-Schoko: der würdige Nachtisch nach dem leckeren Döner

Die Tierfreunde

Royal Veggie Döner aus München - wie man sieht, hat es nach unserem kleinen Eis ganz übel angefangen zu regnen (und die vielen Regenschirme haben mir das Fotografieren der Stände auch nicht gerade vereinfacht)




Super, dass ich auch endlich mal Regina von muc.veg persönlich kennenlernen konnte (leider unter ganz üblen Wetterbedingungen)
Reginas Bericht über den VSD ist auch schon online.

Viva Las Vegas - immerhin 3 kleine Gewinne habe ich aus 5 Losen gezogen!



Das Wetter wurde immer schlimmer und anstelle, dass das die Menschen vertrieben hätte, wurden es sogar immer mehr. Egal, wo man sich hingestellt hat stand man im Weg. Das hat dazu geführt, dass wir uns einmal auf Glück einfach in eine megalange Schlange angestellt haben, ohne zu sehen, wofür wir eigentlich anstehen. Klitschnass und total durchgefroren haben wir ungelogen 1 Stunde angestanden, um dann kurz vorher festzustellen, dass wir glücklicherweise bei Kaffe und Kuchen stehen. Vor lauter Menschen verlief die Warteschlange so geschwungen, dass es wirklich nicht auszumachen war, was einen am Ende erwartet.

Mein Freund Florian ist noch gut drauf (und hat einen geilen gelben Regenschirm)
Aber mein Mann hat sichtlich keine Lust mehr - und ich auch nicht.

Daran konnte dann auch der Kuchen und das Tiramisu nichts mehr ändern. Es war einfach zu nass und zu kalt

Noch ein Lächeln zum Abschied von Marsili Cronberg
Aber Florian hat bis zum Schluss durchgehalten und mir ein Foto vom krönenden Abschluss des VSD 2013 zugeschickt: Melanie Joys Vortrag über Karnismus - "Why We Love Dogs, Eat Pigs, and Wear Cows"
Danke für das Foto, Flo! Während des Vortrags waren wir schon längst wieder zuhause auf unserer bequemen Couch - warm und satt ;) Eins steht fest: der VSD oder generell solche veganen Events sind nur was Hartgesottene. Menschenmaschen, langes Rumstehen, da kann man schon mal die Orientierung verlieren und auch irgendwann die Lust. Die Leute kämpfen fast schon um das Essen, als ob es kein Morgen gäbe.

Grundsätzlich bin ich aber sehr froh, dass es immer mehr Menschen werden, die die vegane Lebensweise für sich als richtigen Weg erkennen und interessiert zu solchen Veranstaltungen "pilgern". Das ist schon wirklich toll und man trifft auch immer nette Leute.An dieser Stelle nochmal liebe Grüße nach München zu Regina. Hat mich wirklich sehr gefreut!

Zuhause hat Kasimir dann versucht, mir beim Bloggen zu helfen - ich wollte ja eigentlich schon am Montag über den VSD berichten
Aber Sally hat mich gemobbt und hat extrem viel Aufmerkamkeit gefordert. Als sie diese nicht bekam, hat sie sich einfach auf meinen Stuhl gelegt, als ich kurz aufgestanden war.
Nun ist unser 3-wöchiger Urlaub wieder rum, mein Mann musste am Pfingsmontag bereits wieder arbeiten, ich hatte zum Glück noch den einen Tag Schonfrist. Eigentlich war es mir danna uch ganz recht, dass meine Katzen mich nicht haben arbeiten lassen, da hatte ich eine gute Ausrede, mich noch etwas locker zu machen, bevor der Ernst des Lebens wieder los geht.

Demnächst folgt Julias Gastbeitrag über Curacao, unsere Beatles-Tour durch England und neue Rezepte. Außerdem kommen auch wieder tolle neue Gastbeiträge. Ich finde es toll, dass ich so viele Gastbeiträge habe die letzte Zeit. So wird die Berichterstattung nicht langweilig, weil ihr immer nur mein Gebrabbel ertragen müsst, sondern Ihr könnt auch mal lesen, wie andere Veganer/innen ihren Urlaub so gestalten. Außerdem habe ich ja nur 30 Tage Urlaub im Jahr und Verreisen kostet auch immer Geld.  Deshalb bin ich auf Gastbeiträge angewiesen.

Dieses Jahr folgen allerdings auch noch ein paar Ausflüge und Wochenend-Tripps von mir. Achja, und meinen "normalen" Vollzeit-Job habe ich ja auch noch (eine Runde Mitleid bitte).

Ich wünsche Euch nun 2 schöne kurze Arbeitswochen hintereinander (bei uns in Rheinland-Pfalz ist nächste Woche Fronleichnam, ebenso in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie in einigen Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung in den Ländern Sachsen und Thüringen).

Keep calm und träumt von Urlaub!