Freitag, 28. September 2012

Augsburg - Weihnachtsmarkt und Puppenkiste


Anlässlich Claudi's Artikel über das Ihlanis Rastaround in Augsburg ist mir eingefallen, dass wir 2009 mal auf übers Wochenende nach Augsburg gefahren sind, um den Augsburger Weihnachtsmarkt anzuschauen und dabei haben wir dann auch der Augsburger Puppenkiste einen Besuch abgestattet. Da bald wieder die Weihnachtsmarkt-Saison beginnt, habe ich mir gedacht, Augsburg könnte Euch vielleicht gefallen.

Als wir damals dort waren, war tiefster Winter, alles weiß und das Thermometer zeigte ca. -30 Grad Celsius an. Es war wirklich abartig kalt und ich glaube, ich habe noch nie in meinem Leben JEMALS so gefroren, auch nicht im Skiurlaub als Kind.

Bilder von unterwegs:




Es sah wirklich aus wie ein mit Puderzucker bestäubtes Winterwunderland ;)

In Augsburg angekommen, haben wir erstmal eine Runde auf dem Weihnachtsmarkt gedreht (in Augsburg heißt der Christkindlesmarkt). Da es schon dunkel war, herrschte genau die richtige Stimmung.






Aus veganen Gesichtspunkten war der Weihnachtsmarkt wie jeder andere auch. Außer Pommes und heißen Maronen gibt es dort nix und der Glühwein ist mit Sicherheit mit tierlichen Stoffen geschönt. Aber die Stimmung fand ich besonders schön und wenn man auf Weihnachtsmärkte steht, dann sollte man sich den in Augsburg auf jeden Fall mal anschauen. Wir waren dann noch im Augsburger Brauhaus, wo ich eine Schupfnudelpfanne mit Sauerkraut gegessen habe (damals war ich noch Vegetarier) - ich glaube das einzig vegane Gericht dort ist ein grüner Salat. Als Vegetarier war es aber unproblematisch und unsere Freunde wollten damals nun mal unbedingt ins Brauhaus (wenn man schon in Bayern ist) und das Bier fand ich auch sehr lecker. Heute würden wir natürlich woanders hingehen.



Gewohnt haben wir übrigens im Jakober Hof:

Hotel Jakober Hof
Jakober Str. 41
Augsburg
www.jakoberhof.de 

Und es war so kalt, dass unser Fenster von innen gefroren war!


Fuggerei
Unser Hotel war genau gegenüber der Fuggerei, deshab haben wir die Gelegenheit genutzt, uns die älteste bestehende Sozialsiedlung Deutschlands mal anzuschauen.

Anschrift:
Fuggerei 56
86152 Augsburg, Haupteingang Jakoberstraße








Sieht man, dass mein Gesicht total eingefroren ist?



Zur Fuggerei gehört ein Musterhaus, das man sich von innen anschauen kann, ein Museum, das die Geschichte der Fuggerei erzählt und ein Luftschutzbunker, den man besichtigen kann.

Brechthaus

Das Brechthaus ist das Geburtshaus des Dichters und Schriftstellers Bertolt Brecht.

Mehr Infos:
www.augsburg.de 





Aber nun zum Hauptgrund unseres Ausfluges: die Augsburger Puppenkiste, gleichzeitig eine Zeitreise in unser aller Kindheit. Meine Eltern haben schon als Kind früher die spannenden Geschichten verfolgt und ich dann später auch. Bei meinem Papa war das z.B. Lukas und der Lokomotivführer, bei mir war es dann Urmel aus dem Eis, Kater Mikesch und Schlupp vom grünen Stern. Hier wird jeder wieder zum Kind!

Augsburger Puppenkiste

Spitalgasse 15
Augsburg
www.augsburger-puppenkiste.de

Im denkmalgeschützten Heilig-Geist-Spital befindet sich die Augsburger Puppenkiste, das Augsburger Puppentheatermuseum (1. Stock), der Shop und das Bistro.




Pippi Langstrumpf
Karlsson vom Dach
Meister Eder und sein Pumuckl

Räuber Hotzenplotz

Lukas und der Lokomoitivführer (Jim Knopf und die wilde 13)

Lukas und der Lokomoitivführer (Singt alle mit: "Eine Insel mit zwei Bergen... lalala")

Urmel aus dem Eis mit Wutz

Der Pinguin Ping und Seelefant


Schlupp vom grünen Stern (Schaut mal rein: www.youtube.com)
Augsburg-Links:
www.augsburg-tourismus.de
www.stadttour-deutschland.de/Augsburg


Restaurants und Cafés mit veganem Angebot:
www.tierrechte-augsburg.de/vegan-guide/restaurants-a-cafes.html
www.happycow.net/europe/germany/augsburg 
http://de.veganwiki.org/regionales/augsburg 


Und dann natürlich der eigentliche Grund für diesen Reisebericht:
Ihlanis Rastaround

Frauentorstraße 4
86152 Augsburg 

www.facebook.com/Ihlanis.Rastaround

Claudi hat auf ihrem eigenen Blog mal darüber berichtet und dann nochmal bei Deutschland is(s)t vegan.


Da ich im November wahrscheinlich nochmal in München bin und Augsburg da auf dem Weg liegt, schauen wir auf jeden Fall mal vorbei!Ich hoffe, ich konnte Euch mal wieder inspirieren und Lust auf einen kleinen Ausflug machen.


Dienstag, 25. September 2012

7 Days of Pumpkin - eine ganze Woche voller Kürbis

Herbstzeit ist Kürbiszeit und ich liiiiieeeebe Kürbis. Vor allem Hokkaido-Kürbis. Mit dem kann man alles mögliche anstellen, von herzhaft bis süß. Und gesund ist er auch noch, er ist reich an Magnesium, Lakium und den Vitaminen A und C. Darüber hinaus enthält er Folsäure, Betakarotin, Kupfer und Pantothensäure. 

Ein ganzer Kürbis hält etwa 6 - 8 Wochen. Wenn er bereits angeschnitten ist, nur ein paar Tage (am besten in den Kühlschrank legen). Man kann angefangene Kürbisstücke aber z.B. auch in rohen Zustand einfrieren.

Hier nun ein paar Rezepte, die ich in der letzten Woche ausprobiert habe:

Kürbis-Bolognese á la Alice




Die Idee dafür ist nicht auf meinen eigenen Mist gewachsen, sondern ich habe es von Alices Blog "Alice im kulinarischen Wunderland"
www.kulinarischeswunderland.blogspot.de/2012/09/mein-phantastisches-kurbis-menu.html 

Kürbis-Flammkuchen


Das Rezept hatte ich schonmal im Rahmen des letzten Vegan Wednesdays geposted:
www.veltenbummler.blogspot.de/2012/09/vegan-wednesday-19092012-kurbiswaffeln.html

Kürbis-Waffeln 

Rezept siehe hier: www.veltenbummler.blogspot.de/2012/09/vegan-wednesday-19092012-kurbiswaffeln.html

Kürbis-Muffins mit Zimthaube


Zutaten:
- 250g Kürbisfleisch
- 225g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 2 TL Natron
- 2 EL Apfelmus
- 150g Margarine
- 125g Zucker
- Gewürze (Ingwer, Muskat, Zimt, gemahlene Vanille)
- 1 Prise Salz
- ca. 100 ml Provamel Reis-Kokos-Drink

Zuerst muss man mal den Kürbis mit etwas Öl oder Margarine bestreichen und dann ab damit in den Ofen (ca. 30 Minuten). Wenn er weich ist, dann kann man ihn pürieren (wie auch bei den Kürbiswaffeln).


Dann das Kürbispüree zusammen mit den anderen Zutaten verrühren und in Förmchen füllen. Ca. 30 Minuten bei 180 Grad backen.


Wenn sie abgekühlt sind, kann man (wenn man möchte) etwas Hulala aufschlagen, mit Agavensirup süßen und mit Zimt verfeinern. Einen Kleks obendrauf, reinbeißen und genießen :P

Kürbis-Gnocchi mit Salbei"butter"


Wie schon auf meiner Facebook-Seite geschrieben, hatte ich freitags keine Lust auf große Koch-Orgie. Deshalb gab es Kürbis-Gnocchi aus dem Denn's und dazu einfach frischen Salbei und etwas Alba Rapsöl mit Buttergeschmack - man kann aber natürlich gewöhnliches Olivenöl oder Margarine verwenden.



Kürbis-Smoothie


Weil ich sonntags in Speyer auf der Rohkost-Messe war, habe ich morgens den Tag mit einem fast rohen Smoothie begonnen.

Zutaten:
- Ca. 200g Hokkaido-Kürbis (schön vorpürrieren)
- 1 Banane
- 1 Hand voll Datteln

- Agavensirup (weil ich es besonders süß mag)
- 1 kleines Stück frischen Ingwer
- etwas gemahlene Vanilleschote
- Piment
- Muskatnuss
- ca. 200 - 250 ml Mandelmilch (kann man natürlich auch roh selbst herstellen, aber ich hatte die von Provamel aus dem Beutel)
Zuerst den Kürbis pürrieren (ja, man kann ihn auch roh verzehren!), dann die Datteln und die Banane hinzufügen und weiter pürrieren. Agavensirup, Gewürze und Mandelmilch hinzufügen. Fertig.


Spiced Pumpkin Latte 


Da ich viel zu viel Smoothie gemacht hatte, habe ich einen Teil davon noch etwas stärker mit Zimt gewürzt und mit etwas Schoko-Sojamilch erwärmt und aufgeschaümt. Dann einen Espresso obendrauf und schon hat man ein feines Heißgetränk - wer braucht schon Starbucks? Man kann natürlich noch eine aufschlagbare Pflanzensahne als Kleks obendrauf geben, dann wird es noch dekadenter und kalorienreicher ;)

Karibische Kürbissuppe

Dieses ist eine meiner Lieblingssuppen. Man kann ja auch eine "normale" deutsche Kürbissuppe machen mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl usw. Aber ich stehe auf diese Variante mit Kokosmilch und Ingwer:

Zutaten:
- 250g Kürbis
- 1 kleine Zwiebel
- 1 große
- 2-3 mittelgroße Karotten
- 300 ml Gemüsebrühe
- 1 Dose Kokosmilch (ich habe nicht die ganze Dose gebraucht)
- Ingwer
- Chilipulver oder scharfe Sauce (es muss nicht unbedingt die jamaikanische Hot Petter Sauce sein, aber ich habe die immer zuhause, seit wir auf Jamaika waren)

Den Kürbis und die Karotten würfeln, Zwiebel klein schneiden und Knoblauch hacken. Das alles zusammen in etwas Fett anschwitzen (ich empfehle Kokosöl oder Rapsöl mit Butteraroma). Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Gemüse zusammen mit etwas geraspeltem Ingwer weich kochen lassen. Anschließend nach Belieben mit Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und Zimt würzen und unter Zugabe der Kokosmilch pürrieren. Für das nötige Feuer entweder Chiligewürz oder scharfe Sauce hinzufügen.

Mein Thermomix hat bis auf das Würfeln des Kürbisses alles für mich gemacht ;)




Rohköstliche Kürbis-Creme-Suppe


Donnerstags waren wir im BistRoh RohKöstlich in Speyer und da gab es u.a. eine rohe Kürbis-Creme-Suppe. Falls Ihr das auch mal versuchen wollt, googlet einfach mal danach und Ihr werdet sicher einige tolle Rezepte finden.

Meinen Bericht über das RohKöstlich könnt Ihr im Laufe der Woche bei Deutschland is(s)t vegan lesen.

Kürbis-Spieße


Eigentlich wollte ich ein paar Kürbis-Spieße machen, aber ich habe meine Schaschlik-Spieße nicht gefunden (wo hab ich die denn nur?). Also habe ich einfach Kürbis und Räuchertofu gewürfelt, eine Zwiebel in Stücke geschnitten, ein paar Kirschtomaten halbiert und dann alles zusammen mit Olivenöl beträufelt, mit Salz, Kräutern der Provence und einer gepressten Knoblauchzehe gewürzt und dann in den Ofen geschoben. Außerdem hatte ich Lust auf Pommes, deshalb habe ich auch noch 3 kleine Kartoffeln geschält und in Streifen geschnitten. und auch in den Ofen. Das Ganze dauert ca. 'ne halbe Stunde.

Und das Witzige dabei: die Kartoffeln, die ich benutzt habe, heißen genauso wie ich ;)



Kürbis-Eis 


Wie wäre es zum Nachtisch mal mit einem leckeren Kürbis-Eis? 

Zutaten: 
- 230g Kürbispüree (Ihr wisst ja jetzt, wie man es selbst macht)
- 1 Banane (braucht man nicht, aber ich mag gefrorene Banane in meinem Eis)
- 1 TL gemahlene Vanille
- 170g Zucker
- 1/2 TL Zimt
- 1/2 TL gemahlener Ingwer
- 1 Prise Muskatnuss
- 500 ml Hulala


Die Hulala aufschlagen, das Kürbispüree, die Banane zerdrücken/pürieren und zusammen mit den Gewürzen dazu geben, alles verquirlen und einfrieren. Schmeckt wirklich sehr gut und es ist absolut mal was anderes.

Weitere Ideen:
z.B.
- Gefüllter Kürbis
- Kürbis-Risotto
- Kürbis-Curry
...

Wie gesagt ist Kürbis sehr vielfältig einsetzbar und die Liste könnte unendlich fortgesetzt werden. Probiert's doch selbst mal aus. Viel Spaß und guten Hunger!

Demnächst will ich übrigens wieder so eine Woche einlegen - jedoch mit Esskastanien. Also freut Euch mit mir auf "7 Days of Chestnuts" ;)

Freitag, 21. September 2012

Leben in London - Gastbeitrag von Michaela


Heute freue ich mich ganz besonders, Michaelas Gastbeitrag über London mit Euch teilen zu dürfen. Vielen lieben Dank, Michaela und sollte ich mal wieder in der Nähe sein, würde ich mich sehr freuen, wenn wir uns nochmal treffen könnten!


Hallo liebe Veltenbummler Leser/innen!




Ich bin Michaela und blogge auf www.aberbittemitsojamilch.com über mein veganes Leben in London.

Bereits als Kind wollte ich nach London ziehen und habe dann im Januar 2012 meinen Traum in die Tat umgesetzt.

Ich könnte nicht glücklicher sein hier und da ich schon früher jährlich hierher gereist bin, kenne ich mich auch ziemlich gut hier aus. Als Linda mich gefragt hat, ob ich nicht gerne einen Gastbeitrag schreiben würde, war ich gleich hellauf begeistert!! London ist nicht nur eine mega tolle Stadt für omnivore Touristen, sondern hat besonders für Vegetarier und Veganer so einiges zu bieten. Einige meiner liebsten Sightseeing-Stationen, sowie vegane Essensmöglichkeiten möchte ich hier mit euch teilen.

Große Attraktionen wie Madame Tussauds oder der Buckingham Palace sind zwar großartig, aber sehr überlaufen und auch nicht günstig. Wenn man wirklich etwas von London erleben will, lohnt es sich, sich ein bisschen abseits von den Hauptstraßen zu begeben und typisch „englische Luft“ zu schnuppern. Gehen wir davon aus, dass jemand 3 Tage in London ist, hier folgende Tips: Übrigens, für Unterkünfte weltweit kann ich die Seite www.latenightbooking.com sehr empfehlen. Es gibt wirklich gute Deals und man findet immer ein Zimmer. Für London habe ich außerdem über www.bedandbreakfast.de nur Positives zu berichten.  Die Unterkünfte sind persönlich ausgesucht, zwar ein bisschen teurer als andere B&B´s, aber dafür hat man eine Garantie, dass es gut ist und ich habe schon mehrfach gebucht und war höchst zufrieden! Wenn ihr es euch leisten könnt, dann kehrt im „Churchill“ (Hyatt Regency – The Churchill) ein. Super tolles Hotel in bester Lage mit den nettesten Angestellten.
www.london.churchill.hyatt.com/hyatt/hotels-london-churchill

Ich laufe total gerne und fahre nur mit Bus und Bahn, wenn es wirklich notwendig ist, und gerade bei den folgenden Tipps ist es schön, wenn man sich die Attraktionen erläuft.
Welche Attraktionen man zuerst besucht, richtet sich häufig danach, wo man wohnt. Ich grase gern ein Viertel nach dem anderen ab. 

Meine erste Station mit Besuchern morgens ist der Borough Market. Hier kann man nicht nur super lecker Olivenöle und andere vegane Köstlichkeiten verkosten, sondern auch Essen für unterwegs kaufen. Ich hole mir meistens einen Falafel-Sandwich, an dem Stand ist alles vegan. Gleich nebenan ist der Stand von „The Honest Carrot“, an welchem man sowohl vegane als auch vegetarische Gemüseburger, sowie Salate findet. Sehr coole Sache. 






Dann geht es weiter zum Tate Modern- einen meiner liebsten Museen in London.   



Von dort aus über die Millenium Bridge (die ist besonders etwas für Harry Potter Fans) zur anderen Seite der Themse, und dann zur Tower Bridge. Ein Zwischenstop bei der St. Paul´s Cathedral ist wünschenswert. Kostenlos kann man im vorderen Bereich sein, der super imposant ist, und man kann sich in dem Bereich aufhalten, in dem man beten und Kerzen anzünden kann.


Den Tower zu besichtigen lohnt sich sehr, wenn man geschichtlich interessiert ist. Ich war 2x dort und liebe es. Wenn man beim Tower ist, befindet man sich ganz nahe am St. Katherine´s Dock. Hier gibt es Yachten zu bestaunen und man kann nicht glauben, dass man sich in der Mitte von London befindet, so idyllisch ist alles! Es findet hier auch manchmal ein Markt statt, bei dem ebenfalls einige vegane Leckereien zu kaufen gibt.



Von dort aus mit der Bahn oder mit dem Bus zur Liverpool Street Station zum Ausgehen. In der Nähe ist das Viertel „Brick Lane“, in welchem es von guten Restaurants, die allesamt vegane Speisen anbieten, nur so wimmelt. Mein liebstes indisches Restaurant, Scarlet Dot, befindet sich auch um die Ecke, im Spitalfields Market. An Pubs empfehle ich das Drunken Monkey. Club-mäßig ist das Plastic People in der Nähe, wenn man Elektro mag.

An Tag 2 gehe ich zunächst zum Buckingham Palace. 



Von dort aus durch den Green Park zum südlichen Teil des Hyde-Parks, und, wenn man mag, zu Harrods und/oder Harvey Nichols. Wer das nicht sehen möchte, geht durch den Hyde Park Richtung Norden und gelangt auf die berühmte Oxford Street. Ich starte direkt an der Ecke im Souvenir-Laden und arbeite mich dann runter Richtung Oxford Circus. Meine Lieblingesgeschäfte: Primark, Next, New Look, Topshop, Dorothy Perkins. Snacks für unterwegs gibt es z.B. bei Boots/Superdrug in Form von Smoothies oder veganen Sandwiches, oder bei Holland&Barrett. Wer Lust auf etwas Richtiges zu essen hat, dem empfehle ich das Massis, nahe Selfridges, dem (meiner Meinung nach) besten libanesischen Restaurant in London. 


Von dort aus fahre ich nach Camden Town. Hier ist ein riesiger Markt und es befindet sich nicht nur das Loving Hut in der Nähe, sondern auch das tolle Café inSpiral Lounge, in welchem es unter anderem veganes Cider und Eis gibt!  




Weiter geht es nach Westminster zum London Eye und Big Ben. Gerade abends wunderschön aufgrund der Beleuchtung.


 

Dinner im 222 Veggie Vegan Restaurant ist seeeeeehr gut, wenn man noch etwas Raum im Magen frei hat ;) Es ist mein liebstes veganes Restaurant, da ich das Essen dort m gesündesten finde. Es werden hauptsächlich Bio-Zutaten verwendet, alles wird mit wenig Fett und Salz zubereitet  und schmeckt einfach toll.

 


Ach guckt mal: Linda und ich



Am letzten Tag lohnt sich ein Besuch im Stadtteil Notting Hill, welcher mit prächtigen Fassaden, dem Portobello Market (welcher sich auf Antiquitäten spezialisiert) lockt und außerdem nicht weit von tollen Supermärkten wie Whole Foods in Kensington weit ist. Über dem Whole Foods befindet sich übrigens das SAF Restaurant, welches man unbedingt besuchen sollte!! Einige Dinge, wie den veganen Käse, kann man im Supermarkt kaufen.




Von dort aus zum Trafalgar Square in die National Gallery, dem anderen Lieblings-Museum von mir. Die National Gallery ist einfach wunderschön. Ich bin ein großer Fan von Art Galleries und es gibt sooooo tolle Stücke dort. Man kann kostenlose Kopfhörer bekommen, über die man zu den meisten der Gemälden Informationen bekommt.

Wer noch Hunger hat, sollte im „Mildred´s“ einkehren. SO gutes Essen. Nur tut euch selbst einen Gefallen, esst nicht den Detox Salad- der ist so lahm und wird von den Kellnern regelrecht verabscheut. Wenn ihr Pilze mögt, esst das Pilz-Gericht! Das ist neben den Artischocken (Vorspeise) das beliebteste Gericht auf der Karte.

 


 


Falls noch jemand Zeit übrig hat: 

- Scarlet Dot: mein liebstes indisches Restaurant, zu finden beim Spitalfields Market. Es ist kein veganes oder vegetarisches Restaurant, aber man kann ALLES vegan bekommen und alles ist unfassbar lecker.


- Battersea Park: wunderwunderschön und das sage ich nicht, weil ich dort mal gewohnt habe. Es gibt so viel zu sehen und ein Besuch lohnt sich. 




Nicht weit davon entfernt ist übrigens:
Ms Cupcake: mir persönlich sind die Sachen alle zu süß (auch wenn der Ferrero Rocher Cupcake göttlich schmeckt!), aber für Leckermäulchen genau das Richtige!



London ist meine absolut liebste Stadt der Welt (sie mag ich lieber als NY!) und ich wünsche euch, dass ihr sie genauso mögt, wie ich. Egal wo man unterwegs ist, es gibt IMMER etwas Veganes zu essen (in jedem Supermarkt gibt es Smoothies, Obst, vegane Sandwiches, Salate…) und die Leute hier sind unglaublich freundlich. Es lohnt sich, sich etwas von den Haupstraßen zu entfernen- hinter jeder Ecke verbirgt sich etwas Tolles und oft glaubt man nicht, dass man das alles innerhalb nur einer Stadt sehen kann. 

Adressen:
Mildred´s 
www.mildreds.co.uk 
45 Lexington Street, London, W1F 9AN 

SAF Kensington und Whole Foods 
www.safrestaurant.co.uk
63 Kensington Highstreet, London, W8 5SE 

222 Veggie Vegan Restaurant 
www.222veggievegan.com 
222 North End Road, London, W14 9NU

Loving Hut
3 Plender Street Camden, London, NW1 0JT 

inSpiral Lounge
250 Camden High Street, London, NW1 8QS 

Massis
Ich liebe das kleine Lokal auf der James´ Street. (28 James Street, London, W1U 1EW) 

Scarlet Dot